Småland

Stensjö By

Stensjö By | © mare.photo
Stensjö By | © mare.photo

Stensjö By ist ein ein altes Dorf. So alt, dass es verkam und in Vergessenheit geriet. Aber so schön, so ursprünglich, so romantisch, so typisch schwedisch, dass der Schwedische König es in seine Stiftung aufnahm und heraus putzte. Für uns ist Stensjö By einer der schönsten Orte Schwedens.

Stensjö By | © mare.photo

Stensjö By | © mare.photo

Freunde machten uns auf dieses kleine und unscheinbare Dorf aufmerksam, sie brachten uns eine Broschüre mit, doch geriet sie in Vergessenheit. Dann, in Schweden, hielten wir die gleiche Broschüre nochmals in den Händen und erinnerten uns. Bei nächster Gelegenheit starteten wir den Motor unseres Bullis, fuhren von Figeholm in Richtung Oskarshamn und bogen nach dem Richtungspfeil rechts ab. Nur wenige 100 Meter später wurden wir ganz langsam, also innerlich langsam. Wir schwiegen und tauchten ein in ein Stück Schwedische Welt, wie sie vor 100 Jahren gewesen sein muss. Und das Schöne ist, heute sind wir wieder hier und diese kleine Welt, sie ist immer noch hier. Was wir an diesem Ort empfinden? Ein Stück Zuhause.

Stensjö By | © mare.photo

Stensjö By | © mare.photo

In der Blüte von Stensjö lebten bis zu 176 Menschen in diesem Ort, sie ernährten sich vorwiegend von der Landwirtschaft. Doch zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam die Industrialisierung. Die Menschen zog es in die Städte, viele Schweden wanderten in die USA aus. Landarbeiter wurden in dem bisherigen Stil nicht mehr benötigt. Småland wurde ein armes Land. Immer weniger Einwohner sahen in Stensjö ihre Zukunft. Doch im Gegensatz zu anderen Dörfern in ähnlicher Situation verfiel das kleine Dorf nicht vollständig.

Stensjö By | © mare.photo

Stensjö By | © mare.photo

Heute ist es wieder wie früher: die Äcker werden bestellt, die Kühe und Pferde finden ihr natürliches Futter. Die Häuser erstrahlen in klassischem Rot wie zu ihren besten Zeiten. Auf den Schotterwegen, eingegrenzt von den typisch schwedischen Zäunen, fährt auch heute noch kein Auto. Hier wird ökologisch und traditionel Landwirtschaft betrieben. Dabei lebt einer der angestellten Bauern mit seiner Familie in diesem Ort.

Ursprünglich lebte eine einzige Familie in Stensjö, sieben Generationen lang, bis 1960. Einst gab es eine Hufe, also einen Hof, in Stensjö. Doch durch Generationswechsel an die Kinder entstanden drei Hufe, deren Besitzer Geschwister waren. So ist Stensjö ein echtes Familiendorf. Der aus der Familie heraus im Jahr 1891 geborende Erik nahm den Nachnamen Stensjö an, Erik Stensjö setzte sich genauso selbstverständlich für den Erhalt des Dorfes ein.

Stensjö By | © mare.photo

Stensjö By | © mare.photo

In den Jahren 1945 und 1951 wurden die letzten beiden Höfe aufgegeben, nachdem der Bruder Erik Stensjös den letzten Hof aufgab, begann für Erik der Kampf um den Erhalt. Er schaffte es, die Königliche Akademie der Literatur, der Geschichte und der Altertümer zu überzeugen, Stensjö By im Jahr 1963 zu übernehmen und zu erhalten. 

So ist Stensjö heute weitmehr als ein Museum oder ein Kulturdenkmal. Denn hier findet Leben statt, selbst die Tiere sind vom Aussterben bedrohte alte Nutztierrassen.

Stensjö By | © mare.photo

Stensjö By | © mare.photo

In Stensjö By stehen heute etwa 30 Gebäude, überwiegend aus dem 19. Jahrhundert stammend. Das Dof blieb von Flurbereinigungen verschont, so sind die Häuser wahllos angeordnet. Das kommt einmal mehr dem ursprünglichen Charme zugute. Um 1870 gab es auf dem Gelände sechs Höfe, die bis auf einen erhalten sind. Die rote Farbe an den Gebäuden hielt erst im 19. Jahrhundert Einzug. Und verschönerten damit die verwitterten grauen Fassaden. In diesem Zuge wurden die zugigen Wohnhäuser in Blockbauweise zuvor verbrettert und dann gestrichen. Bei den Lagergebäuden verzichtete man darauf. In den Küchen hielten die gußeisernen Herde erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts Einzug. Die Landbevölkerung lebte zu dieser Zeit weitgehend autark, selten konnte sie sich darüber hinaus etwas leisten.

Stensjö By | © mare.photo

Stensjö By | © mare.photo

Stensjö By zu besuchen, das ist eine echte Zeitreise, aber es ist auch ein Moment des Glücks und der Bescheidenheit. Wenn sich der Nebel über das Dorf legt, man nur noch das Trampeln der Tiere auf dem felsigen und kargen Grund hört, die Häuser in einen zarten Duft entschweben, dann fühlt man, wie wenig es braucht, im Inneren glücklich zu sein. In dieser Umgebung ein Picknick mit Freunden zu machen, ein Spaziergang mit der Familie, eines der Gebäude von innen zu besichtigen, das sind nur wenige Beispiele, innerlich einzukehren und der betriebsamen Welt entronnen zu sein. Zumindest für einen Augenblick – einen unvergesslichen Augenblick.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung