Leck, Gemeinden in Schleswig-Holstein

Leck im Amt Südtondern  – Gemeinden in Schleswig-Holstein

Die Gemeinde Leck ist eine der Gemeinden in Schleswig-Holstein und eine der Gemeinden im Kreis Nordfriesland.  Leck ist eine Gemeinde mit Kleinstadtcharakter und der zentrale Ort, wenn es in der Mitte zwischen Nord-und Ostsee ums Einkaufen geht. Wer sich fragt, woher die Harry Potter Bücher kommen- hier werden sie gedruckt.

Wo liegt denn eigentlich Leck?

Leck liegt ziemlich in der Mitte zwischen der Ostsee bei Flensburg und der Nordsee bei Dagebüll, nur etwa 14 Kilometer südlich der dänischen Grenze. Flensburg ist etwa 30 Kilometer entfernt, zur Nordseeküste benötigt man etwa 20 Kilometer. Die Bundesstraße B 199 als nördlichste Ost-West-Verbindung führt durch die Gemeinde Leck.

Gemeindedaten von Tastrup

Postleitzahl: 25917
Ortsteile der Gemeinde: Klintum, Oster-Schnatebüll, Siedlungen und Hofstellen Hyholm, Karlsmark, Leckeng, Leckfeld-Nord, Ründel, Wielberg
Vorwahl: 04662
KFZ-Kennzeichen: NF
Rathaus: Leck
Amt: Südtondern
Kreis: Nordfriesland
Einwohner ca: 7.635
Bevölkerungsdichte Einwohner / km²: 265 
Fläche: 29,79 km²
Höhe: 6 m über NN
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 076

Was macht denn Leck aus?

An Leck führt kein Weg vorbei. Diesen Eindruck hat man jedenfalls, wenn man sich einige Zeit an der Hauptstraße im Ort aufhält. Tatsächlich führt die Bundesstraße B 188 mitten durch Leck und das ist sicherlich Fluch und Segen zugleich. Denn der Verkehr ist sehr laut und dominierend, sorgt aber für Kundschaft in den zahlreichen Geschäften in Leck. Auf der anderen Seite steht der Verkehr auch für eine gute Anbindung an die Ostküste nach Flensburg wie an die Westküste nach Niebüll, Süderlügum oder ins dänische Tondern.

Leider tut sich die Politik auh in Zeiten der Klimaveränderung schwer, die alte Bahnstrecke zu reaktivieren, obwohl es einen potentiellen Betreiber gäbe, diese auch zu bedienen. Der Individualverkehr könnte damit durchaus reduziert werden.

Wer aber Leck nur von der Durchfahrt her kennt, wird sich kaum vorstellen könne, dass die Gemeinde Leck ein Luftkurort ist. Traditionelle Dorfstrukturen mischen sich mit echtem Kleinstadtcharakter. Ganz sichtbar in der vielfältigen Architektur des Ortes Leck.

Da finden sich Reet gedeckte Kapitäns- und Fischerhäuser aus einer Zeit, da Leck über die Lecker Au noch wichtiger Schiffsanleger seiner Zeit war, aber auch Kleinstadtvillen und moderne Bauformen.

Auffallend grün ist Leck. Überall wird gepflanzt, ob Blumen, Sträucher oder Bäume. Vielleicht hat die ewig alte und große Gärtnerei des Ortes Leck ihren Einfluss im Bewusstsein für eine schöne Bepflanzung. Auf jeden Fall aber fällt sie durchgehend mehr als wohltuend auf.

Schnell ist man als Gast oder Einwohner von Leck im Grünen, ohne das Auto zu bemühen. Ein gutes Radwegenetz, die Draisinenbahn auf der alten Bahnstrecke oder die Kanueinstiegsstellen der Lecker Au machen das möglich.

Auch Dänemark mit seinen attraktiven Orten wie Tondern (Tønder) oder die Insel Röm (Rømø) oder die Nordsee liegen vor der Haustüre.

Die berühmten Harry-Potter-Bücher werden übrigens hier gedruckt und auch  zahlreiche Bände des RoRoRo-Verlages. Das ist ein Beispiel für Qualität aus Leck, der lebendigen Gemeinde zwischen Flensburg und Niebüll.

Unvorstellbarer Weise gehört Leck zu den kältesten Orten Schleswig-Holsteins. Etwa 82 Tage im Jahr soll die Temperatur unter 0 Grad Celsius liegen.

Wie die Gemeinde Leck zu ihrem Namen kam

Sicherlich ist der Ortsname Leck recht ungewöhnlich, Aber wofür steht Leck? Der Name der Gemeinde Leck stammt aus dem Altdänischen und bezieht sich auf einen Mündungsarm oder vorbei fließendes Gewässer. Konkret beschrieb der Name damit die Lage an der Lecker Au, der für Fischer in den Transport im MIttelalter eine prägende Rolle hatte.

Leck und die Eisenbahn

Nach Fertigstellung der Marschbahn entlang der Westküste im dem Jahr 1887 fehlten nun eine Querverbindung zur Ostsee-Hafenstadt Flensburg. Bereits zum 01. Oktober 1889 konnte die Strecke zwischen Lindholm bei Niebüll und Flensburg-Weiche eingeweiht werden. Schwerpunkt war zunächst der Transport von landwirtschaftlichen Produkten.

Bis 1948 wurde zudem der in Schafflund abgebaute Raseneisenstein abtransportiert. Da die Deutsche Bahn in Flensburg ein großes Bahnbetriebswerk unterhielt, konnten nun die Fahrzeuge der Marschbahn über diese Strecke überführt werden.

Zwischen 1928 und 1940 verkehrte die damals moderne und kleine Dampflokomotive BR 64 mit angebautem Tender auf der Strecke. Ab 1943 folgte die schwere Güterzug-Dampflok BR 50. Vor die Personenzüge spannte man die als Rangierlok konzipierte V36, die aufgrund ihres Aussehens mit einer Dampflok verwechselt werden kann, aber zu den frühen Diesellokomotiven zählt.

Ab dem Jahr 1961 kamen die berühmten Schienenbusse 798 für die Menschen und die V100 für die Güterzüge. Der Personenverkehr wurde in der Hochphase des Autos, am 31. Mai 1981 eingestellt. Der letzte Güterzug fuhr am 06. Juli 1999. Hat man die Strecke zunächst im Rahmen des NATO-Konzeptes erhalten, so dient heute der Streckenabschnitt zwischen Leck und Unaften als Freizeitspaß im Draisinen-Verkehr.

Die Kirche zu Leck

Die St. Willehad Kiche in Leck ist mehr als 800 Jahre alt. Der für eine deutsche Kirche sicherlich ungewöhnliche Name steht für Willehaed, der ab dem Jahr 770 nach Christi als Missionar in Friesland und Sachsen tätig war und erster Bischof zu Bremen wurde.

Wann und wie in Leck alles begann

Die Wurzeln der Gemeinde gehen bis in das Jahr 1231 zurück. Ich weiss nicht, ob es jemanden interessiert, dass Leck am westlichen Rand des schleswigschen Geestrückens liegt, aber genau diese Lage war entscheidend für die Entstehung dieses Ortes. Denn die Nordsee kam genau bis hierher, als es noch keine Deiche gab. Und auch als Leck erschaffen wurde, gab es noch keine Deiche. Faszinierend, wie viel Land dem Meer abgerungen wurde. Jedenfalls, auf dem Gemeindegebiet leck geht die sandige Geest auf das saftig grüne Marschland über.

Die Lecker Au war früher eine Schiffsstraße, Leck hatte gar einen kleinen Hafen. Aber die Boote waren ja auch kleiner, denn die Lecker Au ist etwa einen Meter tief und mitunter nur sechs Meter breit.Heute ist die Lecker Au ein idyllisches Kanurevier, entlang der Au gibt es weitläufige Rad- und Wanderwege durch die grüne Lunge Nordfrieslands. Noch heute gibt es Hinweise auf den Hafencharakter des Ortes. So finden sich in der Bergstraße noch bezaubernde Fischerhäuser. Eine andere Straße wiederum nennt sich „Alter Hafen“. Im 15. Jahrhundert versandete jedoch zunehmend der Hafen und wurde irgendwann nicht mehr angesteuert.

Leck Gegenwart und Zukunft

Leck ist Einkaufsort und Dienstleistungsgemeinde. Sie verfügt über ungewöhnlich hohes Potential, was man in einer Provinzgemeinde im nördlichsten Binnenland kaum erwarten dürfte. Trotz allem wird der Gemeinde Leck nichts geschenkt.

Und genau da liegt auch die Gefahr. In Zeiten des Internethandels geht es den Geschäftsinhabern schlicht ums Überleben. Schon lange sind Filialisten in die Geschäfte eingezogen, denen der Bezug zu einem Ort wie Leck fehlt.

Leck müsste sich für dei Zukunft aufstellen. Müsste versuchen, zumindest den Schwerverkehr aus dem Zentrum heraus zu drängen und den Individualverlehr zu verlangsamen. Zudem den Geschäften eine durchgehende attraktive Architektur verpassen und ein außergewöhnliches Angebot schaffen. Vielleicht damit sogar kombiniert ein eigenes Shoppingportal etablieren, welches über die Region hinaus wirkt.

Leck würde mit der Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Niebüll und Flensburg enorm gewinnen. Auch wenn man in der Politik die Ansicht vertritt, die Busanbindung nach Flensburg würde reichen.  Nahverkehrsstrecken in anderen Teilen Schleswig-Holsteins zeigen die gute Nutzung solcher Angebote.

Die besondere Lage von Leck macht diesen Ort auch für junge Menschen sehr attraktiv und das A & O wird sein, die Menschen der Region und des Ortes mit diesem zu identifizieren.

Was sollte man in und um Leck unbedingt entdecken?

Viele Schönheiten eines Orts, einer Gemeinde wie Leck bemerken wir oft erst beim zweiten und dritten Hinschauen. Solche Sehenswürdigkeiten gibt es aber in Leck an jeder Ecke, und alles gut zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Da sind die alten Fischerhäuser oder die Alte Apotheke, da sind aber auch die überregionalen Fernwander- und Radwege.

Da ist die Draisinenbahn und die Kanuvermietung, das Boulecenter oder das Erlebnisbad. Oder der kleine Park direkt an der Lecker Au am östlichen Ortsausgang. Die Angebote sind wunderbar zusammen gefasst auf der Seite des Luftkurortes Leck.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.