Albatros – das Museumsschiff in Damp

Museumsschiff Albatros Damp | © WEITES.LAND
Museumsschiff Albatros Damp | © WEITES.LAND

Es ist nicht das erste Schiff, was in Schleswig-Holstein an Land gezogen wurde, doch auch dieses hat eine faszinierende Geschichte hinter sich. Heute liegt es in den Dünen an der Ostseepromenade in Damp. Fasziniert von diesem alten Eisen möchte ich wissen, was es mit dem Schiff auf sich hat.

Als könnte es irgendeine Kraft noch aus dem Sand der Dünen heben, so ist es wohl mehr aus dekorativen Gesichtspunkten vertäut. Eine im Nachhinein angebrachte Schottentür ermöglicht den Zugang, auf dem Schornstein stehen die Buchstaben der DLRG, Wind bläst dem Schiff nun mehr von Land als von See um den Bug.

Das war alles einmal anders. Fast 60 Jahre transportierte die Albatros Menschen und Güter über die Flensburger Förde und war damit auch Versorgungsdampfer der anliegenden Orte. Die Albatros konnte auch mit wenig Aufwand zum Viehtransporter umgerüstet werden, ein sehr lohnendes Geschäft. In den letzten Zügen des Zweiten Weltkrieges diente sie zum Flüchtlingstransport während der Großoperation „Rettung über See“. Nach Ende des Krieges war die Albatros noch bis ins Jahr 1969 im Einsatz. Als im Jahr 1971 der Ferienpark „Damp 2000“ eröffnet wurde, erinnerte man sich an das alte und ausgediente Schiff in Flensburg. Kurzum nahm ihn der heutige Museumsdampfer Alexandra an den Haken und schleppte ihn nach Damp. Dort kam er in das heutige Sandbett umgeben von den Stranddünen.

Ziwschen 1983 und 1999 war die Albatros Ausstellungsraum für das Projekt „Rettung auf See“. 

[wpgmza id=“676″]

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Kommentare

  • Wo bleiben eigentlich die beamteten Denkmalschützer?. Um fast jede marode Hausfassade wird gerungen und gekämpft, und dieses Schiff, welches für die Rettung über See für das Überleben hunderter Menschen ein Denkmal ist, verottet und verrostet, es hat keine Lobby. Dabei war die Eröffnung ein Ereignis, mit Fernsehen, Chantychor, klugen Reden, Ministern und anderen Würdenträgern, es ist schlicht eine Schande, man kann auch sagen, es ist eine Sauerei, wie mit einem solchen Erinnerungsstück unserer maritimen Geschichte umgegangen wird.

    • Ich denke, mit dem Denkmalschutz ist es nicht weit her. Siehe auch die Brücken über Schlei und Nord-Ostsee-Kanal Oder die alte Feuerwache in Kiel. Sie stehen so lange unter Denkmalschutz, wie man sie braucht. Dann werden sie abgerissen.

Schreibe uns Deine Meinung