Historische Schiffe

Seefalke, einst Schlepper in Kiel

© Schifffahrtsmuseum Bremerhaven

Mehr als 90 Jahre alt ist er und hat was zu erzählen. Ein Treffer, zweimal versenkt. Aber Totgeglaubte leben länger. Doch, was wurde eigentlich aus ihm?

Er ist ein echter Falke, ein Seefalke. Schlau, unberechenbar und quälend faszinierend. Im Jahr 1924 lief er vom Stapel und war 70 Jahre lang mehr als unermüdlich im Einsatz. Heute, da hat er Zeit zu erzählen, wie es war – damals. Der Hochseebergungsschlepper, die Seefalke, war zunächst im Dienst der Hamburger Reederei W. Schuchmann, ehe sie während des Zweiten Weltkrieges zur Kriegsmarine wechselte. Ihr neuer Standort wurde Kiel.

Diese Stadt mit dem Hafen und ihren Werften, sie hat im Krieg besonders gelitten. 1945 schien der Krieg endlich vorbei. Doch dann kamen sie wieder, die Bomber der Alliierten, luden noch einmal ihre Sprengkraft über dem Hafen ab und trafen diesen beeindruckenden, 56 Meter langen und 10 Meter breiten Schlepper. Getroffen sank er auf den Grund der Förde.

Sein Schicksal schien besiegelt wie das vieler anderer Schiffe. Doch die Reederei wusste, die Seefalke hält durch. Sie schafft das und das würden auch die Siegermächte wissen und sie heben wollen. Dann ginge sie als Reparationsleistung in fremde Gewässer der Erde. Heimlich, im Dunkel der Nacht, ließ die Reederei das Schiff heben, transportierte es an eine andere Stelle der Förde und versenkte es erneut.

Drei Jahre später holte sie das Schiff wieder aus dem Wasser, reparierte und restaurierte den Hochseeschlepper. Dankbar und zuverlässig war die Seefalke noch 20 Jahre im Einsatz, bei Wind und Wellen, Hitze und Kälte. Sie hatte alles andere verdient, als den Schrottplatz und so bekam sie einen würdigen Ehrenplatz. Heute liegt der Hochseebergungsschlepper im Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven und erzählt dort ein Stück spannende Kieler Geschichte.

Der Besuch des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven ist mehr als empfehlenswert. Mit der Route „Deutsche Fährstraße“ zwischen Kiel und Bremerförde kann man sich wunderbar auf das Thema einstimmen. Von Bremerförde bis Bremherhaven ist es dann nicht mehr weit.

Einen kleinen und spannenden Ausschnitt ihrer wechselvollen Geschichte bekommt man auf seefalke wieder aufgetaucht.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung