Iskjörsee, Lyskkärsee, Lyskjaersee, Scheggerott, Seen in Schleswig-Holstein

Der Iskjörsee (Lyskjaersee, Lyskkärsee) – Seen in Schleswig-Holstein

Der Iskjörsee (Lyskjaersee, Lyskkärsee) gehört zu den Seen in Schleswig-Holstein und liegt im Kreis Schleswig-Flensburg östlich der Gemeinde Scheggerott. Der  Iskjörsee (Lyskjaersee, Lyskkärsee) ist einer der kleinen Angelseen in Schleswig-Holstein, allerdings nicht als Badesee geeignet.

Wo liegt denn der Iskjörsee, Lyskjaersee, Lyskkärsee ?

Auch das wissen fast nur die Einheimischen. Oder die Angler, die mit ihrer Karte berechtigt sind, aus dem Iskjörsee (Lyskjaersee, Lyskkärsee) ihren Fisch zu holen. Ein schmaler Weg führt zu dem westlich von der Ortsmitte gelegenen Angelsee mitten durch die Felder und einem fast verlassenen Bahnübergang der Angeliter Museumsbahn. Scheggerott selbst liegt nur wenige Kilometer nördlich der Schlei, etwa neun Kilometer nordwestlich von Kappeln

Die Suche nach dem Iskjörsee

Recht zerklüftet liegt der Iskjörsee zwischen landwirtschaftlichen Flächen und hat sogar eine kleine, fast kreisrunde Insel. Aus den zahlreichen kleinen Buchten ragen Angelstege ins Wasser. Die Ufer sind geprägt von einem schmalen Schilfgürtel als natürliches Biotop.

Das besondere am Iskjörsee ist, dass er insgesamt drei Namen hat, aber nicht alle drei Namen auch offiziell registriert sind. Neben der Bezeichnung Iskjörsee wird er eben auch als Lyskjaersee oder Lyskkärsee bezeichnet. Die alteingesessenen Einwohner von Scheggerott wissen das natürlich. 

Offiziell wird der Iskjörsee (Lyskjaersee oder Lyskkärsee) in den Listen des Landes Schleswig-Holstein gar nicht geführt, entsprechend aufwendiger war die Suche, bei der uns einige Abteilungen der Landesverwaltung unterstützten. Herzlichen Dank dafür.  Das Problem lag darin, dass der Iskjörsee in offiziellem Kartenmaterial als Lyskkärsee geführt wird und man um diesen zweiten und sogar dritten Namen wissen muss. Und die Karten von Schleswig-Holstein nach einem „nur“ zwei Hektar großen See abzusuchen wäre eine Nadel im Heuhaufen finden zu wollen.

Die Entstehung des Iskjörsee (Lyskjaersee oder Lyskkärsee)

Wer mit Skandinavien vertraut ist, dem wird der Name sehr nordisch vorkommen. Die Namensgebung des Iskjörsee (Lyskjaersee oder Lyskkärsee) in all ihren Varianten hat dänischen Einfluss. Die eheste Erklärung für diesen Namen könnte eine Übersetzung für ein Toteisloch sein. Denn die Gletscher, die in der letzten großen Eiszeit vom Norden zu uns wanderten, drückten vielerorts gewaltige Eisblöcke in den Boden und hinterließen uns bis heute an etlichen Stellen in Schleswig-Holstein sogenannte Toteisseen. Dafür spricht, dass dieser See keinen Zu- und keinen Ablauf hat, also ein Stillgewässer ist. Es wird von grund- und Niederschlagwasser gespeist.

Die offizielle Version ist aber die, dass hier Torf abgebaut wurde und der Iskjörsee (Lyskjaersee oder Lyskkärsee) ursprünglich ein Torfsee war. Lyskjaer war möglicherweise eine Senke auf der heutigen Gemeindegrenze zwischen Scheggerott und Toestrup.

Seedaten zum Iskjörsee (Lyskjaersee oder Lyskkärsee)

  • Fläche:  2 – 3,5 ha
  • Höhe über NN: 28 m   
  • Umfang:
  • max.Tiefe: ca 2,00 m
  • mittlere Tiefe: ca 2,00 m
  • Länge: –km ?
  • Breite:  –m ?
  • Zufluss:  kein Zufluss
  • Abfluss: kein Abfluss
  • Anliegende Orte: Scheggerott, Toestrup

 

Der Iskjörsee (Lyskjaersee oder Lyskkärsee) als Angelsee

Um 1910 kamen die Anlieger des Stillgewässers, des Iskjörsee (Lyskjaersee oder Lyskkärsee) zusammen und beschlossen, diesen für die Fischerei zu nutzen. Dies war traditionell ein Nebenerwerb der Landwirtschaft.  Sie gründeten einen Fischereiverein.

Im Jahr 1963 hat der Angelsportverein Kappeln das Gewässer gepachtet und bewirtschaftet es seitdem. Heute besteht vor allem ein Besatz an Hecht, Karpfen und Schlei. Mehr Informationen auch zum Erwerb von Angelkarten gibt es auf der offiziellen Seite des Angelsportverein Kappeln

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.