Seen

Taschensee

Taschensee – Seen in Schleswig-Holstein | © weites.land
Taschensee – Seen in Schleswig-Holstein | © weites.land

Er ist einer von den etwa 300 Seen in Schleswig-Holstein und man muss ihn schon kennen, um zu wissen, dass es ihn gibt. Nahe Scharbeutz liegt er, nördlich vom Kleinen Pönitzer See und am schönsten wahrzunehmen, wenn man die schmale Straße über die hügelige Moränenlandschaft in Richtung Sierksdorf fährt.

Er schlängelt sich mit schmalen Buchten durch das Tal, umgeben von landwirtschaftlich genutzten Flächen. Der Taschensee ist im Eigentum des Landes Schleswig-Holstein, der ihn an gewerbliche Fischer verpachtet hat. Diese wissen um den Fischreichtum des Gewässers. Zu den hier vorkommenden Arten gehören Aal, Barsch, Brassen, Hecht, Rotaugen und Zander.

Der See wird am Ablauf über einen Mönch reguliert, einem künstlichen Ablaufwerk, welches dazu dient, dass sich beim Ablassen des Wassers die Fische vor dem Mönch sammeln und dann abgefischt werden können.

  • Fläche: 0,4 km2
  • Höhe über NN: 22,18 m 
  • Umfang:  3,2 km 
  • max.Tiefe: 9,60 m
  • mittlere Tiefe: 4,90m 
  • Länge: 900 m 
  • Breite: 700 m
  • Zufluss: vom Süesler See über die Gösebek
  • Abfluss: Gösebek
  • Anliegende Orte: inmitten einer Moränenlandschaft

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung