Stadt

Eutin

Eutin STADT - CAFÈ | © weites.land
Eutin STADT - CAFÈ | © weites.land

Für Göthe ist es das Weimar des Nordens, für die Eutiner die Stadt der Rosen. Wie auch immer, Eutin trifft seit jeher einen vielseitigen Geschmack. Ein wenig Dornröschenschlaf mag es gehalten haben. Aber jetzt wird es wach.

Am 28. April 2016 startete die Landesgartenschau, wie es sie schon lange nicht mehr in Schleswig-Holstein gegeben hat. Dafür wird sich herausgeputzt und in einem Zuge hiermit geht die Sanierung der Stadt einher. Die Stadt hat Potential, sehr viel Potential. Das ist erkannt worden und wird jetzt sichtbar. Malerisch liegt Eutin an den Ufern zwischen zwei Seen und ist neben diesen ein begehrtes Ausflugsziel mit seiner gut erhaltenen Altstadt und dem zentral gelegenen Schloss.

Wasserturm
Eutin Wasserturm

Eutin Wasserturm | © weites.land

Eutin mit seinen 17.000 Einwohnern war schon immer so etwas wie das kulturelle Zentrum der Holsteinischen Schweiz und daran hat sich nichts geändert. Für einen ersten Überblick suchen wir den Ausblick vom alten Wasserturm und werden mit einem weiten Blick über die Stadt und den Großen Eutiner See belohnt. Vom 38 Meter hohen Wasserturm aus bietet sich ein schönes Panorama über die Stadt mit ihrer hügeligen Umgebung und dem Großen Eutiner See.

Marktplatz
Eutin

Eutin | © weites.land

Gleich am großen Marktplatz steht die prägnante romanische St. Michaelis-Kirche mit ihrem schiefen Turm aus dem 12. Jahrhundert. Vom Marktplatz aus führen sternförmig kleine Gassen zu Fachwerkhäusern und Gebäuden im klassizistischen Stil. Sie spiegeln den Hauch von Luxus und Stil, der über Eutin schon seit einigen hundert Jahren weht. Am Marktplatz befindet sich das Rathaus aus dem Jahr 1791 und die Hofapotheke von 1635. Rund um den Marktplatz laden Cafés und kleine Geschäfte zum Verweilen ein.

Eutiner Schloss
Eutiner Schloss

Eutiner Schloss | © weites.land

Unweit des Zentrums liegt das Eutiner Schloss. Weit über die Grenzen hinaus bekannt liegt es direkt am See. Im Inneren zeigt es in seinem Museum die Lebensweise des Adels im 18. und 19. Jahrhundert. Von außen mit Wassergräben und einem weitläufigen Schlosspark umgeben mutet das Eutiner Schloss im Innenhof fast südländisch an. War an dieser Stelle noch im 11. Jahrhundert eine bedeutsame Burg, wurde dieses Schloss in mehreren Abschnitten zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert errichtet.

Im 17. Jahrhundert kam es zu einem verheerenden Brand, doch baute man das imposante Schloss sogleich wieder auf. Im Inneren hängen unter anderem Bilder des Freundes von Johann Wolfgang von Goethe Johann Heinrich Wilhelm Tischbein.  Zum Museum gehört die wohl bedeutendste und wertvollste Sammlung von Jagdhörnern aus Deutschland. Im anliegenden ehemaligen Marstall öffnet das Ostholstein-Museum seine Pforten und zeigt u.a. Kunsthandwerk aus Zinn und Silber aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Schlossgarten

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde bereits der prächtige Schlossgarten angelegt. Waren die Vorbilder dafür zunächst im holländischen Stil, ließ der Fürstbischof Christian August ihn zu einem Lustgarten nach Versailler Vorbild umgestalten. Im Jahr 1787 wurden dann die Wünsche des Herzogs Friedrich Ludwig nach einer englischen Parklandschaft umgesetzt.

Heute lässt sich entspannt durch die licht wirkende Anlage bummeln. An der Schlossbucht bewundern wir die knapp 200 Jahre alte Lindenalle und besuchen dann den Sonnentempel. Jedes Jahr im Juli und August finden vor der Kulisse des Parkes und des Schlosses die Eutiner Festspiele statt. Seit 1951 werden zu Ehren von Carl Maria von Weber Opern unter freiem Himmel aufgeführt.

Eutiner See
Eutin | © weites.land

Eutiner See| © weites.land

Zu Eutin gehören die beiden Seen. Wobei der Kleine Eutiner See im Schatten des Großen steht. Der Große Eutiner See lädt mit seinen vielen Bootsstegen zu einer Fahrt mit Kajak oder Kanu ein. Während der Saison startet viermal täglich an der Stadtbucht eine Rundfahrt mit dem Ausflugsdampfer und schippert gemütlich über den weitläufigen See. Vom Schiff aus hat man eine schöne Aussicht auf die Silhouette der Stadt. Eine der vielen Besonderheiten ist die historische Badeanstalt. Vom Stadtgarten und Seeufer führt eine Holzbrücke über den See zu dem malerisch gelegenen Schwimmbad. Ein echtes Schmuckstück und ein Hauch von Retro – in solcher Umgebung nutzen wir gern die hölzernen Gebäude und den langen Badesteg in den Eutiner See. Seit der Umstellung unserer Währung auf den Euro kostet der Eintritt immer noch einen Euro.

Stadt der Rosen
Eutin die Rosenstadt

Eutin | © weites.land

Als der Herzog von Oldenburg im Jahr 1813 aus dem Exil zurückkehrte, empfingen ihn die Menschen mit einer von Rosen geschmückten Stadt. Im Andenken an dieses Ereignis wurde im Jahr 2005 eine Rose mit dem Namen „Schloss Eutin“ in den Schlossgarten gepflanzt. Diese rosafarbene Pflanze mit ihrer prächtigen Blüte erinnert an die barocke Zeit der Herzöge der Stadt. Viele Gebäude sind mit Rosen dekoriert. Jedes Jahr zu Pfingsten veranstaltet die Stadt zudem den „Rosen-Triathlon“.

Berühmte Kinder

Eutin hatte seine beste Zeit im 18. und 19. Jahrhundert. Weit über die Grenzen hinaus bekannt und beliebt reiste selbst Johann Wolfgang von Goethe hierher und bezeichnete die Stadt bewundernd als das „Weimar des Nordens“. Die Fürstbischöfe aus dem Haus Holstein-Gottorf engagierten schon zu damaliger Zeit berühmte Dichter und Denker und auch Künstler am eigenen Hofe. Bei einem Freund Goethes , dem Maler Johann Heinrich Wilhelm Tischbein entstand das berühmte Bild „Goethe in der Campagna“. Der  Maler war von Eutin so angetan, dass er seinen Lebensabend hier verbrachte.

An seiner letzten Adresse in der Stollbergstraße 8 bietet der „Kreis der Künste in Eutin“ wechselnde Ausstellungen im dortigen Gartenhaus. Im Garten selbst befinden sich die unterschiedlichsten Skulpturen. Der Komponist des berühmten „Freischütz“, Carl Maria von Weber, wurde im Jahr 1786 in Eutin geboren. Ein Denkmal im Schlosspark und eine Gedenktafel an seinem Geburtshaus, einem zweigeschossigen Fachwerkhaus, erinnern an ihn.

Ortsteil Fissau
Eutin Fissau, Krete

Eutin Fissau, Krete

Als wir nach Fissau zogen und dies kundtaten, waren wir überrascht, wie viele Menschen auch außerhalb der Stadt genau diesen Ortsteil kennen. Fissau ist ein großes Dorf mit sehr viel Charme. An der Umgehungsstraße nach Malente weist ein Schild die Abfahrt. Schnell ist man in der Ortsmitte. Ein altes Feuerwehrhaus mit einem nostalgischen Löschfahrzeug aus dem Jahr 1909 erzählt über den Brandschutz des Ortes.

Ein Spaziergang lohnt sich besonders in der Krete, einem Rundweg gegenüber. Ein wenig fühlt man sich wie in einem Freilichtmuseum, denn eine Kate nach der anderen und viele ehemalige Bauernhäuser reihen sich im Schatten der Kirche aneinander. Die nur mit Sand und Kies befestigten Wege unterstreichen dieses Ambiente. Würde man hier ohne Fahrzeuge auskommen, man fühlte sich um 100 Jahre zurückversetzt. Von hier aus führen zwei Wege durch eine grüne Landschaft über den Eutiner See zurück in das Stadtzentrum.

Eutin | © weites.land

zur Galerie Eutin | © weites.land

 

 

zu den Bildergalerien

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.