Kaufmannshöfe in Flensburg – Der Neptunhof

Der Neptunhof ist mit Abstand einer der urigsten Kaufmannshöfe in Flensburg. Er liegt nicht weit vom Nordermarkt an der Großen Straße in Flensburgs Fußgängerzone. Der Neptunhof in Flensburg ist der erste Kaufmannshof, den wir persönlich für uns entdeckt haben. Schuld daran ist das Strandgut- ein preiswertes kleines Restaurant für Mittagstisch. Hat keine Speisekarte aber große frische Auswahl. Ein echter Insidertipp für Flensburg.

Mein erstes Mal im Neptunhof

Passender Name dieser feinen Suppenküche ist dann auch „Strandgut“.  Und genauso bunt gemischt wie Strandgut an sich nu einmal ist, erscheinen dann auch die Gäste. Studentinnen und Polizisten, Familien und ein altes Ehepaar, zwei Geschäftsreisende… 

Kurzum- im Strandgut trifft sich die Mitte der Gesellschaft mkt kleinem und großen Portomanet. Dann wird die ganze Speisekarte aufgesagt und die ist täglich eine andere. Gegesssen wird, was a ist. Und was nicht mehr da ist, gibt es dann auch nicht mehr. Essen und Trinken ohne Schnick Schnack, genauso pur wie sich Neptun darstellt.

Wer Neptun mal gesehen hat, der hat ihn als Meeres-Gestalt mit einer spitzen Forke im Sinn. An Forke und auf seinem Kopf eine Menge Unrat, die er aus den Tiefen des Meeres an die Oberfläche bringt. Hier im Neptunhof scheint er all das abzuladen. Überall finden sich alte Fischernetzte, Treibholz, Rettungsringe, ein altes Fahrrad, ein paar verblichene Schuhe…. Was Neptun im Meer stört, versprüht allerdings hier im Neptunhof maritimes und unwiderstehliches Flair.

Ein Flair von Ursprünglichkeit. Genau das zieht sich auch durch die anderen kleinen Boutiquen. In denen man als Kunde gleich irgendwie zur Familie gehört. Da gibt es Mira Edelsteine in allen erdenklichen Formen und Farben. Oder skandinavische Mode in Form von Kleidern und Schmuck für das weibliche Geschlecht. Auch der Goldschmied lässt nicht auf sich warten. Oder der Plattenladen…..

Der Neptunhof hat seinen Namen übrigens vom gegenüberliegenden Brunnen: Dem Neptunbrunnen auf dem Flensburger Nordermarkt.

Nach bestandenem Abitur kommen die Schüler der nahe Duborg-Schule hierher und unterziehen sich der Neptuntaufe. Doch leider fehlt dem dort gezeigten Neptun der goldene Dreizack. Danken dürfen wir dies dummen Souvenierjägern und Vandalen. Heute steht Neptun auf dem Brunnen sozusagen mit leeren Händen da. 

Übrigens war die Neptunius das erste Handelsschiff auf der Westindien-Route.

Der Neptunhof jedenfalls hat seine treue Stammkundschaft und bleibt hoffentlich von Souvenierdieben befreit. Denn die liebevolle Dekoration im Neptunhof zeigt, mit wieviel Herz die Anbieter in diesem Flensburger Kaufmannshof ihre Umgebung pflegen.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Reddit
Telegram
WhatsApp
Print

Schreibe uns Deine Meinung