Seen

Klenzauer See

Klenzauer See | © weites.land
Klenzauer See | © weites.land
Eigentlich sollte es den Klenzauer See gar nicht mehr geben. Denn, um Weideland für das Vieh zu gewinnen, wurde er in den 1930er Jahren trocken gelegt. Knapp 60 Jahre später besann man sich auf die Wichtigkeit dieser Gewässer und renaturierte ihn ab 1995. Seit 1996 ist das Land wieder ein echter, wenn auch sehr flacher See.

Einzelne tote Bäume ragen fast mystisch aus dem Wasser und erzählen aus der Zeit der Beweidung. Wenn irgendein Portal schreibt, dass man hier baden und sonnen könne, waren die Autoren noch nie hier oder der Text wurde von Automaten geschrieben. Denn dieser See ist nicht zugänglich. Umgeben von eingezäunten Weiden ist er selbst ein Naturschutzgebiet, in dem weder geangelt, noch gepaddelt oder gebadet wird. Auf der Anhöhe kann man in entspannten Momenten den wunderbaren Blick auf die Senke mit dem Klenzauer See genießen und an Bank und Tisch vielleicht auf die Idee kommen, das Feierabendbier oder das Picknick genau hier zu verbringen.

Fläche: 10,1 ha
Höhe über NN: — m
Umfang: 1,54 km
max.Tiefe: 1,10 m
mittlere Tiefe: 0,50 m
Länge: 500 m
Breite: 200 m
Zufluss: Liensfelder Au
Abfluss: Liensfelder Au 
Anliegende Orte: Klenzau, Gemeinde Bosau

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung