Der Norden von Gotland

Gotland entdecken | Ulla Hau Binnendüne

Ulla Hau Binnendüne auf Fårö, Gotland | mare.photo
Ulla Hau Binnendüne auf Fårö, Gotland | mare.photo

Ulla Hau, das ist zunächst eine wunderschöne, riesige Binnendüne, mittlerweile sogar ein entspanntes und romantisches Naturschutzgebiet im Norden von Fårö. Ulla Hau war einst aber auch eine Wanderdüne, die im Laufe der Zeit alles unter sich begrub, was sich ihr in den Weg stellte. Doch sie konnte gestoppt werden.

Der nordöstliche Teil von Fårö besteht überwiegend aus Sand und so konnte der Wind die hufeisenförmige Binnendüne schaffen. In dieser Region kann es gerade in der kälteren Jahreszeit zu starken Winden und gar Stürmen kommen. Genau diese haben die Wanderdüne dann auch vorwärts bewegt. Pflanzen und Sträucher hatten keine Chance, zu widerstehen.

Während die übrige Insel einen erheblichen Kalkanteil hat, findet sich in diesen Gebiet eine ganz eigene Pflanzen- und eine bemerkenswerte Insektenwelt. Diese Flugsanddüne ist eine sehr junge, erst im 18. Jahrhundert begann sie, sich zu bilden. Seitdem wanderte sie Jahr für Jahr etwa drei Meter. Erst im letzten Jahrhundert ist sie zum Stillstand gekommen. Um dies zu ermöglichen, wurde das Gebiet bereits im 19. Jahrhundert mit Birken, Kiefern und Strandhafer bepflanzt. Heute befindet sich hier ein großzügiger und lichter Kiefernwald.

Die Düne selbst hat eine Länge von etwa 1300 Metern und eine Öffnung in der Hufeisenform von etwa 300 Metern. Am Rande der Düne gibt es einen kleinen Parkplatz und von hier aus unterschiedliche und gut ausgezeichnete Wanderwege für einen kleinen und einen etwas größeren Spaziergang.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung