Flensburger Hofkultur trifft LinaBó im Schifffahrtsmuseum Flensburg

Auch im Sommer, zur jährlichen Hochzeit der Flensburger Hofkultur, geht das Wetter eigene Wege. Gut, wenn man dann kurzfristig vom Hof der TonArt in das Schifffahrtsmuseum Flensburg wechseln kann. Auch die heutigen Künstler gehen eigene Wege. Als Straßenmusiker unterwegs gehört LinaBó zu den besten Entdeckungen der deutschen Musik des Jahres 2023. Der Rahmen der Flensburger Hofkultur scheint perfekt auf dieses Paar abgestimmt. Denn an diesem Abend füllt LinaBó mit ihrem Klang und ihrem Charisma den Raum.

Ob Miami, Saarbrücken, Berlin, Darmstadt, ob Arnheim, Smygehuk, Hamburg oder Lyø-  LinaBó macht Musik auf den Straßen der Welt. Wo sonst trifft sich die authentische Welt. Die Welt von Träumen, die Welt von Party, von Fröhlichkeit und Traurigkeit, die Welt von Freiheit und die Welt von Verfolgung. Von all diesen Themen handeln Linabós Lieder. Mal melancholisch, mal temperamentvoll. Dabei immer aus der Tiefe des Herzens und aus der Tiefe der Seele.

LinaBó interpretiert in spanisch, deutsch, englisch, französisch und wenn ihnen morgen eine weitere Sprache begegnet, dann auch in dieser. Ähnlich den Instrumenten. Die kleine Geige und die Gitarre sind ihre wesentlichen Instrumente. Die Fußtrommel gibt den dumpfen Takt. Ihr Äußeres wie LinaBós Auftritt haben eine gewissen Strenge. Eine warmherzige und fröhliche Strenge. 

Und damit eine Klarheit. Ungekünzelt. Laut aus sich heraus. Innerlich wie äußerlich perfekt. Und unbedingt auffallend. Damit verständlich, berührend, ansteckend, sichtbar. Und ganz klar: hörbar…  Nach einem Song ein Applaus wie normalerweise erst zum Schluss eines Konzertes. Wer kann, tanzt. Oder schließt die Augen und träumt sich in die Lieder, in die Geschichten.

LinaBó gibt alles. Kommt dabei ins Schwitzen. Und offenbart, was man auch ohne es zu wissen, spürt. Ihre Liebe und Hingabe zueinander. Denn Celina und Luca Bó gehen gemeinsam ihren Weg. Am Anfang war die Liebe zu ihrer Musik. Und dann trafen sie sich während einer Jamsession. Luca als Sohn einer Flensburger Klavierlehrerin und Celina aus Köln als Tochter einer Kubanerin aus Miami und eines Geigenbauers und Bandmitglieds aus Köln. Beide studierten an der berühmten University of Arts in Arnheim. Sie verliebten sich und gehen seitdem auch musikalisch gemeinsam und vielfältig die Straßen der Welt. Eben so wie das Wetter während der Flensburger Hofkultur.

Ihre stimmgewaltigen und emotionalen Auftritte zeigt LinaBó im Mix aus Salsa-Pop und Gipsy-Jazz.

Heute ist LinaBó wieder hier- auf Einladung der Flensburger Hofkultur. Und bringt einen Hauch von Welt in die Höfe von Flensburg. Ein Hauch, der noch einige Zeit in der Luft liegen wird. Und hoffentlich bald wieder aufgefrischt wird.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Reddit
Telegram
WhatsApp
Print

Schreibe uns Deine Meinung