Die Blaue Brücke, Eider, Eidertal-Wanderweg

Die Blaue Brücke (Eider) – erste Eisenbrücke in Schleswig-Holstein

 Die Blaue Brücke über der Eider

Die Blaue Brücke aus dem Bordesholmer Land verbindet die beiden Gemeinden Grevenkrug mit Techelsdorf über die Eider. Sie gilt als älteste Eisenbrücke in Schleswig-Holstein.

Die Geschichte über die blaue Brücke als Eiderbrücke des Eidertal-Wanderweges reicht bis ins Jahr 1865 zurück. Denn in jenem Jahr erteilten das Amt Bordesholm und das Kloster Itzehoe den Auftrag zum Bau einer Fußgängerbrücke über die Eider.

Allerdings bekam sie ihren blauen Anstrich und damit der Name dieser Eider-Brücke erst im Jahr 1992.

Heute ist die Blaue Brücke fester Bestandteil des Eidertal-Wanderweg, der seit dem Jahr 2001 hier durch eine urige und wilde Landschaft entlang der noch recht schmalen Eider führt.

Die Landschaftspflege wird heute den wilden Pferden, den Koniks genauso überlassen wie den Hochland-Rindern. Denn sie achten beim Weiden auf die Bodenbrüter.

Unterhalb der blauen Brücke fahren naturverliebte Kanuten durch die malerische und stille Landschaft.

Zu erreichen ist die Blaue Brücke nur zu Fuß. Von Kiel oder Bordesholm kommend parkt man idealer Weise am Hotel-Restaurant Auerhahn und überquert dann die Straße „An der B4“. Dort führt ein breiter Weg hinunter durch den Wald. Bei nächster Gelegenheit biegt man links ab und läuft durch ein Gatter über eine Kuhweide. (bei Kühen möglichst ohne Hund!)

Bald erreicht man die Blaue Brücke und die Eider. Wir empfehlen wasserfestes Schuhwerk und bei Hochwasser den Kanuten, langsam zu fahren und aufzupassen, um nicht mit der Blauen Brücke zu kollidieren. Fußgänger können den Weg weiter nehmen und eine herrliche, etwa 11 Kilometer lange Wanderung durch eine ganz besondere Fluss-Landschaft der Eider genießen.

Den Eidertal-Wanderweg beschreiben wir hier.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.