WEITES.LAND

WEITES.LAND Buchtipp | 40 TAGE GEORGIEN von Constanze John

Warum nicht mal Georgien?

Nun war ich selbst fünf Jahre beruflich in zahlreichen Ländern unterwegs und habe dabei auch die Anrainer des Schwarzen Meeres bereist. Damals lud mich ein russischer General auf seinen Privatsitz ans Schwarze Meer ein, heute tut dies auf literarische Weise mit ihrem neuesten Werk Constanze John. Dieses Mal geht es nach Georgien, einem Land, welches uns vertrauter sein dürfte, als wir es uns zugestehen.

Immerhin war es ein Georgier, der zusammen mit unserem damaligen Außenminister den Fahrplan der deutschen Wiedervereinigung auf den Weg brachte – der damalige sowjetische Außenminister Eduard Schewardnadse. Und es war auch ein Georgier, an dem sich im Zweiten Weltkrieg Adolf Hitler die Zähne ausbiss und der seinen Anteil an der Teilung Deutschlands hatte: Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili, uns bekannt als Josef Stalin.

Doch Zeiten ändern sich, nur der Reiz, den dieses Land in sich trägt, seine Schönheit und kulturelle Vielfalt, ist geblieben. Nicht ohne Grund war Georgien einst die blühende Obstwiese der Sowjetunion. Und so verwundert es kaum, wenn das direkte Nachbarland der Türkei auch heute als Italien des Ostens genannt wird.

Dieses kleine Land hat einfach alles, was man sich von einem Reiseziel wünschen kann: Palmen und Meer, Berge und historische Städte, eine quälend spannende Kultur und Menschen, die all das auf besondere Weise in sich tragen.

Das Buch 40 TAGE GEORGIEN

Genau diese komplexen Zusammenhänge, dieses Miteinander von Landschaft, Klima, Kultur und Menschen bewegt die Autorin Constanze John dazu, für 11 Wochen sich diesem Land Georgien vorsichtig und ausschließlich anzunähern und mit Leib und Seele einzutauchen. Sie will mittendrin sein in Georgien, wählt die Hauptstadt Tiflis zu ihrem Ausgangspunkt und entdeckt von hier aus diese Kaukasusrepublik in allen Himmelsrichtungen. Sie will spüren, wie das Leben pulsiert, wie die Menschen in der Regel sehr gastfreundlich, manchmal aber auch abweisend sind, sie will den Tönen und Klängen dieses Landes lauschen und sie will zuhören, was die Menschen in diesem kleinen Land am Schwarzen Meer bewegt.

Dazu bewegt sie sich ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder wandert, bis ihre Füße weh tun. Sie entdeckt Sehenswürdigkeiten als Ganzes, sucht nach der Geschichte dahinter und trifft Menschen, die mit diesen Orten und Plätzen in Verbindung stehen.

Und genau darüber schreibt sie ein Buch, das Buch 40 TAGE GEORGIEN. Ein Taschenbuch, welches äußerlich eher an einen Roman erinnert, weit entfernt von einem Reiseführer einzuordnen ist. PR-Texte und farbenträchtige werbewirksame Bilder sucht man vergeblich. Dieses Buch ist viel mehr. Eindrücklich bringt Constanze John ihre Gefühle und Eindrücke in Worte, in Zeilen. Sie erzählt in spannender und unaufgeregter Form von Art und Inhalt ihrer Begegnungen, ihren Empfindungen und Beobachtungen. Vor allem aber vermittelt sie uns die facettenreichen Perspektiven aus Sicht der Menschen, die sie trifft. Auf fesselnde Weise schafft sie es, die Bilder ihrer Seele und ihres Kopfes in Zeilen zu verpacken in einer gekonnten Form, die mir als Leser ermöglicht,  genau diese Worte in meinem Kopf und in meinem Herzen wieder als solche zu entschlüsseln.

Für wen also ist das Buch eine gute Wahl?

Zunächst einmal für Menschen, die Georgien als festes Reiseland in Planung haben bietet das Werk 40 TAGE GEORGIEN einen umfassenden Eindruck der Seele dieser Republik. Es zeigt in der Vorbereitungsphase gute Wege, sich auf dieses Land einzulassen und macht Lust, die beschriebenen Orte auch zu entdecken.

Zudem ist es eine empfehlenswerte Literatur für Menschen, die sich mit der kulturellen und sozialen Entwicklung ehemaliger Sowjetrepubliken auseinander setzen und nachhaltiges Interesse an eurasischer Geografie zeigen.

Aber auch Menschen, die einfach Lust haben, neues kennen zu lernen und sich gerne an die Literatur beispielsweise von Peter Scholl-Latour erinnern, haben mit diesem Buch auf unterhaltsame und interessante Weise die Möglichkeit,  einen umfassenden Ausschnitt der Region nördlich der Türkei kennen zu lernen.

Und nicht zuletzt für Menschen, die nach einem neuen Reiseziel suchen, welches in seiner Seele noch frei ist von touristischen Hochburgen, ein Land, welches darauf wartet, von neugierigen und aufgeschlossenen Menschen im Herzen erobert zu werden.

Wer ist Constanze John

Constanze John ist im Jahr 1959 geboren und die Welt ist ihr Zuhause. Seit 1997 fasst sie ihr Unterwegssein in Worte, freiberuflich arbeitet sie seitdem beispielsweise für den Deutschlandfunkt oder das Deutschlandradio. Ihr wurde der renommierte Johann-Gottfried-Literaturpreis zuteil. Besonderes Aufsehen und vielfach beachtetes Werk erschien 2015 mit dem Titel 40 TAGE ARMENIEN.

Sie recherchiert zu ihren Reiseberichten mit hoher Genauigkeit und absoluter Gewissenhaftigkeit. Hat man eines ihrer Bücher gelesen, möchte man ihr persönlich begegnen.

Mehr Georgien?

Georgien ist im Jahr 2018 Ehrengast und Schwerpunktthema auf der 70. Frankfurter Buchmesse. Damit eröffnet sich uns die Chance, eine ungeahnte Vielfalt dieser Region kennen zu lernen. Ein hervorragender Einstieg ist auf jeden Fall der hier beschriebene Titel 40 TAGE GEORGIEN.

Ein paar Fakten

Das beschriebene Buch ist im Buchhandel ab sofort erhältlich und was kann schöner sein, als unsere Buchhandlungen zu nutzen und ein Stück weit als unser Kulturgut zu erhalten?  Wer es bestellen möchte, dem empfehlen wir, dies hier direkt beim Verlag Dumont zu tun.

  • Titel: 40 TAGE GEORGIEN
  • Autorin: Constanze John
  • Verlag: DuMont Reise
  • ISBN-10: 3770182936
  • ISBN-13: 978-3770182930
  • Format: 13 x 19,7 x 3 cm
  • Gewicht: 428 g
  • Preis Taschenbuch: 14,99 EUR
  • Preis Kindle/E-Book: 12,99 EUR

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung