Flüsse Gewässer

Wakenitz

Lange diente die Wakenitz als innerdeutsche Grenze. Was sie einst getrennt, verbindet sie heute. Ursprünglich ist sie geblieben und hat sich zu einem echten Geheimtipp entwickelt für Ausflügler, Kanuten, Angler und Wanderer.

An der Nordseite des Ratzeburger Sees, bei Rothenhusen, fließt die Wakenitz ab. Sie nimmt einen 15 Kilometer langen weg nach Lübeck und durchstreift dabei eine Landschaft, wie sie ursprünglicher kaum sein kann. Am Falkendamm in Lübeck hat sie ihr Ziel erreicht. Hier fließt sie an einem Überlauf in den Elbe-Lübeck-Kanal. Ursprünglich mündete er direkt südlich von Lübeck in die Trave. Doch durch den Bau des Elbe-Lübeck-Kanals musste er gestaut und umgeleitet werden. Schon im 13. Jahrhundert nutzte man den Fluss und staute ihn auf, um mit seiner Kraft das Land zu entwässern oder die Wasserversorgung zu sichern.

Auch Mühlen wurden mit Hilfe der Wakenitz betrieben. Krähenteich und Mühlenteich sind Zeugnisse jener Zeit. Zwischen dem Ratzeburger See und Falkenhorst verläuft heute die Landesgrenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Immer wieder fasziniert sie Wanderer und Paddler mit ihrer urwüchsigen Umgebung aufs Neue. An ihren weitesten Ausläufern zu Beginn ihrer Reise ist sie bis zu einigen hundert Metern breit und gleicht einer kleinen Seenlandschaft. Man kommt sich vor wie in Klein Amazonas.

Ein uriger Wanderweg führt von Ratzeburg nach Lübeck, immer an der Wakenitz entlang. Der Lübecker Fabrikant Heinrich Dräger stiftete die Schaffung dieses Weges, so ist er nach ihm benannt und als „Drägerweg“ geläufig. Etwa 14 Kilometer ist er lang und führt bis Rotenhusen. Unterwegs makieren beschriftete Findlinge den Drägerweg.
Aber neben den Naturfreunden fühlen sich hier auch Pflanzen und Tiere wohl. Das hat selbst den ein oder anderen Exoten dazu bewogen, hier zu bleiben. Als im Jahr 2001 sechs Nandus (südamerikanischer Straußenvogel) aus ihrer Farm bei Lübeck ausbüxten, beschlossen sie, hier zu bleiben. Fliegen können sie nicht, aber sich vermehren. Mittlerweile haben sie 60 Mitglieder in ihrem Clan.
In Lübeck finden sich am Ufer der Wakenitz traditionsreiche Yacht- und Segelclubs. an der Falkenwiese öffnet seit 1899 das Freibad seine Tore und steht mit seinen Badestegen aus Holz und den historischen Umkleidekabinen unter Denkmalschutz. Aus den Fischerhütten am Westufer sind heute kleine charmante Ausflugslokale geworden, an deren Stegen Paddler und Ausflugschiffe anlegen, die in der Saison bis Oktober auf der Wakenitz unterwegs sind.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.