Historische Schiffe

Feuerschiff Laesoe Rende

Museums–Feuerschiff Laesoe Rende in Heikendorf | © weites.land
Museums–Feuerschiff Laesoe Rende in Heikendorf | © weites.land

Wer mit dem Fördedampfer aus Richtung Kiel kommend auf den Hafen Möltenort zusteuert, sieht im Sommer vor lauter Masten fast gar kein Boot. Und schon gar kein Schiff. Aber das Klimpern in den Masten, das Schreien der Möwen und der Duft nach frischem Fisch lockt unweigerlich in den Bootshafen. Da mittendrin liegt es, ganz still und bescheiden, das knallrote Feuerschiff Laesoe Rende.

Es fällt schon auf zwischen den teuren und modernen Segelyachten und es bildet, ganz ohne Stolz, den Mittelpunkt des Yachthafens. Denn die Laesoe Rende ist heute das schwimmende Vereinsheim des Heikendorfer Yachtclubs.

Das erste Feuerschiff gab es bereits um das Jahr 1770. Es sicherte den Weg durch die Themse. Dieses hier, die Laesoe Rende, versah nach einjähriger Bauzeit seit 1887 den Dienst. Die Kopenhagener Werft „Den Jydsk Plads“ baute das Feuerschiff und ließ es am 04. Januar 1887 vom Stapel laufen.

Während des Einsatzes in dänischen Hohheitsgebieten wurde die Laeso Rende immer wieder gerammt und unterschiedlich schwer beschädigt. Allderdings konnten damals noch Zimmermänner notwendige Reparaturen auch außerhalb der Weft vornehmen. Mitunter musste das Feuerschiff eingezogen werden, wenn sich Treibeis ansagte.

Das Schiff ist selbst nicht motorisiert, so sorgten Schlepper immer für die richtige Position, wo es dann vor Anker lag.

Den letzten echten Einsatz hatte es zwischen 1937 und 1964, als es an die Position Laeso Rende geschleppt wurde. Zuvor durchlief es eine große Revision, das Deck wurde weitgehend erneuert und auch der 12 Tonnen schwere, gußeiserne Kiel.

Am 01. Januar 1971 wurde das Schiff außer Dienst gestellt. Es lagen mittlerweile 87 bewegte Einsatzjahre hinter ihm. Ein im Jahr 1974 in Haderslev gestartetes Jugendprojekt in Verbindung mit der Laeso Rende scheiterte, so dass die Stadt das Feuerschiff verkaufen wollte. Der Heikendorfer Yachtclub übernahm das Schiff für 90.000 DM (entspricht zu damaliger Zeit etwa 45.000 EUR), restaurierte es aufwendig und nutzt es seitdem als schwimmendes Vereinsheim. Andere befreundete Vereine haben sich der Nutzung mittlerweile angeschlossen. Auf diesem Schiff können sich Verliebte zudem ganz maritim ihr JA-Wort geben.

  • Baujahr: 1887 (Stapellauf 04.01.1887)
    Werft: Den Jydske Plads, Kopenhagen
  • Länge 32,00 m
  • Breite: 6,00 m
  • Tiefgang: 3,20 m
  • Gewicht ca.:170 BRT
  • Feuerhöhe: ca. 10m
  • Tragweite: ca. 20 Seemeilen
  • Bauweise: 20 Zentimeter dickes Eichenholz mit Kupferbeschlag unter der Wasserlinie
    Verdrängung: 130Tonnen
    Motor: kein eig. Antrieb

Weitere Informationen und Bilder gibt es auf der Homepage des Schiffes Laeso Rende.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung