Tierpark

Tierpark Arche Warder

Es mutet ein wenig an wie ein riesiger Bauernhof und wir betreten das urige Gelände mit seinen Feldwegen und den vielen Koppeln. Die Tiere kauen genüsslich ihr Futter, stehen unter den Bäumen und entspannen sich oder traben gemütlich zum Gatter, um sich von uns Gästen, Klein und Groß, kraulen und streicheln zu lassen

Wir bleiben bei meinen Lieblingstieren, den Eseln stehen. Eine ganze Grunschulklasse ist im Gatter und füttert, mistet und striegelt die Tiere. Die Tierpfleger und Pädagogen geben ihnen spannende Tipps, was die Tiere mögen und wie alt sie geben. Sie werden den Kindern vermitteln, dass diese alten und robusten Tiere seltener krank werden, als die Tiere, die heute für unsere Nahrungsmittelproduktion herhalten müssen.  Mancher Kindergeburtstag findet hier statt. Das Leuchten in den Augen dieser Kinder zeigt, dass so ein Tierpark die Natur erlebbar macht. Der Boden der Wege kann schon mal aufgeweicht sein, deswegen sind Buddelhosen und festes Schuhwerk ganz praktisch.

An Heilig Abend gibt es sogar einen Gottesdienst inmitten von Esel und Schaf.

Die Arche Warder liegt mitten im Städtedreieck Kie-Rendsburg-Neumünster. Dieser 40 Hektar große Lebensraum für die zotteligen Poitou-Esel, die Alt-Oldenburger Pferde, oder das Angler Sattelschwein.

Für sie und weitere 70 Rassen mit zusammen etwa 800 Tieren stehen großzügige Gehege zur Verfügung. Alle Tiere eint, dass es von ihren Brüdern und Schwestern weltweit nur noch wenige 100 Tiere gibt.

Den Menschen, die hier arbeiten merkt man die Freude an ihrem besonderen Arbeitsplatz an. Sie stehen gerne mit Hinweisen und Antworten bereit. Aber auch viele Texttafeln, Audioboxen und Beispiele erzählen von der Nutztierhaltung der Rassen, die seit dem zweiten Weltkrieg kontinuierlich zurück gedrängt wurden.

Zwischen den Besuchen der vielen Tiere gibt es schöne Möglichkeiten, die Kinder spielen zu lassen  und gemeinsam ein Picknick zu haben. Verschiedene Grillplätze, Abenteuerspielplätze und ein kleines Restaurant stehen zur Verfügung.

Da die Arche Warder sich um Nutztierrassen von vom Austerben bedrohten Arten widmet und viele dieser Tiere auch zur Fleischproduktion dienen, werden auch viele dieser Tiere irgendwann, nach einem guten und behüteten Leben geschlachtet. Im eigenen Hofladen sind diese Produkte dann zu kaufen.

Bei der Vorstellung blutet ein wenig mein Herz – aber: Vegetarier bin ich ehrlicherweise ja auch nicht.

Informationen unter arche-warder .

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.