Södermanland

Schwedens älteste Museumseisenbahn: Östra Södermanlands Järnväg (ÖSlJ)

Museumseisenbahn in Mariefred | © mare.photo
Museumseisenbahn in Mariefred | © mare.photo

Stockholm haben wir umfahren und planen, weiter in den Süden zu fahren. Doch ein Schild zum Schloss Gripsholm veranlasst uns, spontan abzubiegen und den Weg nach Mariefred einzuschlagen. Nach kurzer Zeit sehen wir auf der rechten Seite das imposante Schloss und biegen ab. Doch stehen wir hier erst einmal vor einer Schranke.

Gemütlich tuckert eine alte Dampflok mit ein paar Wagen vor uns vorbei und ich werde kurz später erfahren, dass es sich dabei um einen Zug der ältesten Museumseisenbahn Schwedens handelt, der  Östra Södermanlands Järnväg (ÖSlJ). Kaum vorstellbar, dass es sich um eine Museumseisenbahn handeln soll, denn an etwa 100 – 110 Betriebstagen befördert sie auf ihren Strecken ezwa 35.000 Fahrgäste.

Geschichte

b008923-r1-17-18Am 30. September 1895 eröffnete die private Eisenbahngesellschaft Norra Södermanlands Järnväg (NrSLJ) die Strecke Södertälje – Eskilstuna. Zu dieser Verbindung gehörten die Zweigstrecken Åkers Styckebruk–Strängnäs und Läggesta–Mariefred. Im Jahr 1931 kam diese Strecke in staatliche Hand und wurde bereits 1936 elektrifiziert. Doch am 27. September 1964 fuhr der letzte Zug von  Läggesta nach Mariefred. Bis zum Schluss wurde die Anlage auf Normalspur betrieben.

Schon im März 1958 gründeten Eisenbahnfreunde den Schwedischen Eisenbahnverein, den Svenska Järnvägsklubben. Es sollte nur bis zum 31. Mai 1959 dauern, bis die erste Museumsstrecke an der Zieglei Lina bei Södertälje den Betrieb aufnahm.

b008923-r1-27-28Im Dezember 1963 entstand die Museumsvereinigung Östra Södermanlands Järnväg. Die Strecke Läggesta–Mariefred wurde auf Schmalspur umgebaut und nahm am 24. Juli 1966 ihren Betrieb auf. Da nun auch der Betrieb auf der Hauptstrecke Södertälje–Eskilstuna im Jahr 1994 eingestelt wurde, installierten die Eisenbahnfreunde auf einem Teilstück, nämlich zwischen  Läggesta–Taxinge Näsby eine weitere Museumsstrecke, die seit 1999 genutzt wird. 

Bis 2008 fuhr ein Schienenbus auf der Normalspur, die aber danne benso zur Schmalspur umgebaut wurde.

Heute besteht das Gleisnetz der Museumseisenbahn aus einer Y-förmigen Strecke, die in Läggesta nedre beginnt. Nach Mariefred haben die Gleise eine Länge von etwa 3,6 Kilometer, nach Taxinge-Näsby etwa 7,6 Kilometer. Beliebt ist eine Rundfahrt in Kombination mit dem Musemsschiff oder anderen Pasaagierschiffen durch die Schärenlandschaft vor den Toren Stockholms.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung