Östergötland

Schärengarten St:Anna in Östergötland

St Anna Schären in Östergötland | © mare.photo
St Anna Schären in Östergötland, aufgenommen mit Leica M7 und Elmarit 2.8 28 asph. new auf Kodak Portra 160 new | © mare.photo

Zerklüftete Küsten, breite Meeresarme, die sich tief in die Landschaft einbringen, kleine Bootshäfen, Wälder und Felsen prägen die einmalige Schärenlandschaft in Östergötland. Viele Naturschutzgebiete reihen sich aneinander Im Nirgendwo ein historisches Schloss, weitgezogene grüne Ebenen und eine Straße, die auf einer Landzunge endet.

St Anna Schären in Östergötland | © mare.photo

St Anna Schären in Östergötland | © mare.photo

Karge Pflanzen bedecken Teile des steinigen Untergrundes, von der Natur im Laufe der Zeit rundgeschliffener Granit spiechert im Somer die Wärme und verwandelt sich im Winter zu einer kargen, bizzaren Kulisse. Unzählige Buchten und tausende Inseln entfachen immer wieder neue Impressionen, zu allen Jahreszeiten. Ob Segelboote oder Kanus auf dem Wasser oder Wanderer auf dem Festland, hier trifft sich alles, was eintauchen möchte in diese bezaubernde, unbeschreibliche Natur.

Aus Richtung Söderköping nehmen wir die Straße 210, fahren über die beeindruckende Lagnöbrücke in Richtung Norra Finnö. Kleine Restaurants, natürliche und familiäre Campingplätze und kleine, unscheinbare Badestellen geben jeden Ausflug einen ganz eigenen und Schweden-typischen Rahmen.

St Anna Schären in Östergötland | © mare.photo

St Anna Schärenmuseum in Östergötland | © mare.photo

Nahe Lagnö hat zwischen Mitte Juni und Mitte August das Informationszentrum St:Anna Turiststuga geöffnet. Ein kleines Heimatmuseum in Tyrislöt, gleich neben einem sehr familären Campingplatz, erzählt vom Leben der Menschen in den Schären, aus der Vergangenheit bis in die heutige Gegenwart. Ab Midsommer hat es täglich bis etwa Mitte August geöffnet, Gruppen können die Ausstellung aber bereits ab Mai bis Septmeber besuchen.

Die Saison ist hier recht kurz. Und doch kommen Schweden sogar im Winter hier her, wenn die Ostsee in den Schären zugefroren ist.

Von St:Anna lohnt sich ein Besuch in Södra Finnö. Die Insel ist beliebt für seine von Eichen geprägte Landschaft. Über die Straße 210 kommen wir auf die Straße 818. Und hier sollte man unbedingt vor der Bäckerei anhalten und das dünne Fladenbrot probieren, was hier nach traditionellen Rezepten hergestellt wird. Islandponys bieten eine tolle Reitmöglichkeit, Badefreunde werden den Naturcampingplatz Torpa mit seiner schönen Badestelle zu schätzen wissen.

Ein weiterer Ausflug lohnt sich in die nahegelegene Schlossruine Stegeborg aus dem 14. Jahrhundert. Sie liegt in der Slätbakenbucht. Ein kleines Hotel ein Sportboothafen, ein Campingplatz mit schöner Badestelle und eine romantische Hafengaststätte machen uns die Entscheidung leicht, hier wieder her zu kommen.

Eine unvergessliche Art, einen ökomenischen Gottesdienst in dieser Landschaft zu erleben, ist der Besuch der Capella Ecumenica. In den Monaten zwischen Mai und September legt jeden Sonntag in Kungshällsudden in Bottna ein Kirchboot ab und ist pünktlich zum Gottesdienst auf der Insel Gärsolmen an der Mündung zur Slätbakenbucht.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung