Stadt

Pole Poppenspäler Festival Husum 22.09.–01.10.2017

Theodor Storm hat die Stadt Husum geprägt wie sonst nur Ebbe und Flut. Ihm ist auch die Novelle „Pole Poppenspäler“ zu verdanken, die er in dieser Umgebung geschrieben hat.
In seiner Novelle beschreibt er das Leben der Puppenspieler, die von einer zur andern Stadt zogen, die Menschen zu belustigen. Doch waren sie selbst in den Städten nur ungern gesehen, so mussten sie vor der Stadt verweilen.

Ohne TitelAuch heute kommen die Puppenspieler in die Stadt und machen den Menschen, groß und klein, mit ihren vielfältigen und handgemachten Figurentheatern Freude. Doch im Gegensatz zu Zeiten Thordor Storm sind sie heute auch in der Stadt gern gesehen. Menschen aus allen Teilen kommen während der „Poppenspäler Tage“ zum Figurenfestival und genießen die zahlreichen Theaterbühnen der Stadt.

In Zeiten der multimedialen Freizeitbeschäftigung ist es dem Pole Poppenspäler Förderkreis e.V. ein Anliegen, Unterhaltung in ihrer ursprünglichen und analogen Form anzubieten. Die zahlreichen gut besuchten  Bühnen und Veranstaltungen beweisen einmal mehr, wie beliebt auch heute noch diese Form des Theaters ist.

In den 10 Tagen des Festivals führen Puppenspieler aus der ganzen Welt ihre Geschichten vor. Etwa 50 Auftritte gibt es verteilt über das Zentrum Husums. Dazu gehören Vormittagsveanstaltungen in Kindergärten und Schulen über die Familien- und Abendveranstaltungen.

Besonders die Begegnung zwischen den Puppenspielern mit ihren handgefertigten Marionetten, Schattenfiguren oder Puppen und den Zuschauern macht das Festival sehr familiär.

Unbedingt empfiehlt sich dann auch ein  Besuch des Poppenspäler-Museums im Husumer Schloss.

Informationen gibt es unter poppenspälertage husum

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.