Paddelreviere

Paddeln auf der Sorge

Die Sorge ist der unbekanntere Fluss im schönsten und größten zusammenhängenden Flussgebiet Norddeutschlands. Der Bistensee ist die erste Quelle, aber auch die weiteren kleinen Bäche speisen die Sorge. Das meiste Wasser kommt jedoch von der Mühlenau, die bei Alt Duvenstedt in die Sorge leitet. Der Fluss schlängelt sich kurvenreich ganz gemächlich durch Wiesen und Weiden, durch moorige Flächen und Heidelandschaften.

Auch Flüsse fangen mal ganz klein an. Zunehmend werden sie dann größer. Warum sollte das bei der Sorge anders sein. Deswegen empfiehlt es sich, flussabwärts bei Alt Duvenstedt einzusetzen. Für geduldige und erfahrene Naturliebhaber geht dies durch aus auch ab Owschlag-Ramsdorf, aber man sollte sich hier von dichterem Bewuchs oder baufälligen Brücken nicht schrecken lassen. Für die Hartgesottenen werden also die erste sechs Kilometer zur kleinen Geduldsprobe.

Im gesamten Flussverlauf können die Kurven recht eng werden. Ungeübte sollten zunächst sich mit dem Lenkverhalten ihres Bootes vertraut machen, dann sollten die Kurven ganz entspannt zu fahren sein.

Ab dem empfohlenen Einstieg in Alt Duvenstedt geht es dann entspannt ca 26 Kilometer in den Süden bis in die Eider. Grundsätzlich sollte man sich an die Rastplätze halten, um die Uferpflanzen und die Rückzugsorte der Tiere ungestört zu lassen. Dieser eher wenig befahrene Fluss bietet eine ganz besondere Form der Ruhe, wenn die leise Landschaft mit ihren erdigen Düften langsam und dicht vorüberzieht. Die Sorge bietet sich an, sich einfach treiben zu lassen.

Die Sorge hat sehr wenige Rastplätze. An zwei bis drei Stellen muss das Boot umgetragen werden, darin weisne wir in den Tourenvorschlägen hin. Ideal ist ein kleiner Bootswagen, da die Sorge zwischen Meggerholm und Meggerdorf auf einer Strecke von 120 Meter nicht passiert werden kann.

Informationen über die Sorge gibt es hier:

Einsetzstelle Alt Duvenstedt

Zwischen Alt-Duvenstedt und Owschlag liegt der Startplatz zu einer entspannten Tour. Ein Treppensteg führt komfortabel ins Wasser, ein auch für Trailer geeigneter Parkplatz ist gleich neben an. Von hier aus geht es in den Süden.

Einsetzstelle Sorgbrück

Unterhalb der Sohlgleite* liegt eine komfortable Eisatzstelle. Davor steht ein Parkplatz zur Verfügung

Einsetzstelle Tetenhusen

Auf dem Gelände der Heuherberge Schütte gibt es eine preiswerte Einsetzmöglichkeit mit Steg. Parkmöglichkeiten auf dem Hofgelände sind vorhanden, auch Imbiss und WC. Neben der Heuherberge stehen hier auch Zeltplätze und eine Kanuvermietung zur Verfügung. Gute Laune und Treffen von Gleichgesinnten sind fast garantiert.

Einsatzstelle Meggerdorf

An der Straße zwischen Meggerdorf und Tetenhusen überquert eine Brücke die Bennebek. Hier kommt man schnell in die Neue Sorge. Unweit dieser Stelle lässt es sich für Fahrzeuge ohne Anhänger gut parken.

Einsetzstelle Sandschleuse

Neben der Pumpstation „Sandschleuse“ befindet sich ein komfortabler Einstieg über eine Treppensteg. An dieser Stelle ist auch der Kanurastplatz. Von diesem Platz geht es die Soge aufwärts. Für eine Tour flussabwärts gibt es einen knapp 150 Meter weiten unbefestigten Weg auf der östlichen Seite. In der Nähe befinden sich ausreichend Parkmöglichkeiten.

Einsetzstelle Hohner Fähre

Diese Einsetzstelle eignet sich sowohl für Fahrten auf der Eider wie auf der Sorge. Um in die Sorge zu gelangen, fährt man die Eider etwa einen halben Kilometer abwärts in östliche Richtung. Gute Parkmöglichkeiten, auch für Trailer, sind vorhanden.

Alt Duvenstedt – Meggerdorf ca 19 Kilometer

Die Tour startet unterhalb der Eisenbahnbrücke ziwschen Alt-Duvenstedt und Owschlag. Dieser ruhige Abschnitt eignet sich für Familien und Gruppen.  Ganz entspannt geht es vorbei an Viehweiden und durch weiltläufige Auen. Reine Fahrtzeit liegt bei etwa sechs Stunden. Je nach Wasserstand geht es bei Haberland einmal kurz und problemlos aus dem Wasser und schnell wieder hinein. In Meggerdorf bietet das Heuhotel Schröder  Imbis, Zeltplätze und Übernachtungsmöglichkeiten.

Alt Duvenstedt – Tetenhusen – Hohner Fähre ca 26 Kilometer

(Zweitagestour Eider + Sorge)

Zwischen Alt-Duvenstedt und Owschlag befindet sich eine Eisenbahnunterführung. Hier ist der ideale Startplatz für eine Tour durch weite Wiesen, vereinzelten Wäldern und Heidelandschaften. Durch diese Region führt auch der bekannte Ochsenweg. In Sorbrück heißt es raus aus dem Wasser und die Kanus ein paar Meter umtragen. Zugleich bietet sich hier ein schöner Rastplatz, der auch zur Verpflegung mit dem PKW durch Nordkanu angefahren werden kann.

Auf der nächsten Etappe geht es dann durch die flache Landschaft bis nach Tetenhusen. In Tetenhusen bietet sich die Heuherberge Schütte an. Eine Übernachtung im Heu oder im Zelt sollte man vorher unter der Telefon-Nr. 04624-514 anmelden. Und was kann schöner sein, als nach einem solchen Tag zusammen zu sitzen und zu grillen und vielleicht zusammen mit einem Glas des Lieblinsggetränkes anzustoßen. In Tetenhusen gibt es an der Sorge einen Anleger für Kanus. Von hier aus könnte eine Führung durch den Schulwald genutzt werden.

Tetenhusen ist auch eine Alternative, das Auto zu parken und sich für den Start der Kanutour mit dem Planwagen nach Alt Duvenstedt bringen zu lassen.

Am nächsten Tag geht es auf der Sorge weiter bis Hohnerfähre. An diesem Ort fließt die Sorge in die Eider. An zwei Stellen müssen die Kanus umgetragen werden, dabei einmal über die Bundesstraße B 202.

Wer sich einen Tag länger Zeit nimmt, fährt nur etwa sechs Kilometer bis Meggersdorf und legt hier eine Zwischenübernachtung im Heuhotel der Familie Schröder ein. Reservierung unter Telefon 04339-98895.

Alt Duvenstedt -Tetenhusen  ca 12 Kilometer

Diese Tour startet zwischen Alt Duvenstedt und Owschlag an der Eisenbahnunterführung. Vorbei geht es an den Wiesen und Weiden und der Landschaft des berühmten Ochsenweges. In Sorgbrück muss das Boot einmal aus dem Wasser und um das Kratuwehr herum getragen werden. Hier bietet Nordkanu für seine Gäste die Anlieferung von Verpflegung an.

In Tetenhusen wartet die Heuherberge mit urigen Übernachtungsmöglichkeiten, Zeltplätzen, zünftigen Grillen und einem romantischen Pätzchen für ein Glas Rotwein oder eine Flasche Bier auf Sie. Anmeldung hierfür unter 04624 – 514.

In Tetenhusen lädt am folgenden Tag eine Führung durch den Schulwald ein. Diese beginnt gleich am Kanuanleger der Sorge.

Wer eine schöne Einleitung in den Kanuurlaub sucht, der kommt zum Start hier zur Heuherberer Schütt und lässt sich mit dem Planwagen zum Kanuableger Alt Duvenstedt bringen.


 *)Unter Natobrücken versteht man die Rampen an Flüssen, die schräg ins Wasser laufen. Hier legen nicht etwas Fähren an, vielmehr sollen hier Behelfsbrücken eingerichtet werden können.

*) Unter Sohlgleiten versteht man künstlich hergestellte Gefälle, an denen das Wasser in leichter Schräge über Steine oder Betonfiguren fließt, um den Fischen den Weg in beide Richtungen zu ermöglichen. Sie sind eine Variante der Fischtreppen. Diese Sohlgleiten können nicht befahren werden. An diesen Stellen ist ein Umtragen erforderlich.


Paddeln rund um Friedrichstadt

Entdecken Sie die Holländerstadt Friedrichstadt und die nahegelegene Flusslandschaft vom Wasser aus – mit dem Kanu in den Grachten und auf der Eider unterwegs.
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück im Privatzimmer
  • 1 x 2er Kanu (ganztägig)
  • Kaffeegedeck
  • Friedrichstadt
  • Wunsch Rücktransport per PKW möglich!

Informationen und Buchungen:
04881 / 93 93 0

info@friedrichstadt.de


Paddeln rund um Friedrichstadt

Entdecken Sie die Holländerstadt Friedrichstadt und die nahegelegene Flusslandschaft vom Wasser aus – mit dem Kanu in den Grachten und auf der Eider unterwegs.
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück im Privatzimmer
  • 1 x 2er Kanu (ganztägig)
  • Kaffeegedeck
  • Friedrichstadt
  • Wunsch Rücktransport per PKW möglich!

Informationen und Buchungen:
04881 / 93 93 0

info@friedrichstadt.de

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.