DGzRS-Nachrichten

Nachteinsatz für die Seenotretter in der Kieler Förde

Seenotrettungskreuzer BERLIN der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)
Seenotrettungskreuzer BERLIN der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)
Alarmierung der Seenotretter in Laboe mitten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (18./19. Mai 2017): Ein Besatzungsmitglied des Frachtschiffes „Merel V“ litt unter starken Schmerzen. Das 80 Meter lange Schiff hatte nach dem Auslaufen aus dem Nordostseekanal bereits Laboe passiert und aufgestoppt.

Bereits nach drei Minuten war die BERLIN zur „Merel V“ ausgelaufen. Der Seenotrettungskreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist in Laboe stationiert und rund um die Uhr mit vier Seenotrettern besetzt. Unterdessen alarmierte die SEENOTLEITUNG BREMEN einen Notarzt.

Die Seenotretter übernahmen bei relativ ruhiger See den philippinischen Seemann (55) vom Frachter auf den Seenotrettungskreuzer und liefen um 1.30 Uhr unter Höchstgeschwindigkeit wieder den Hafen von Laboe an. Dort warteten bereits Notarzt und Rettungswagen auf den Patienten, der direkt ins Universitätsklinikum nach Kiel gebracht wurde.

Die „Merel V“, Heimathafen Hellevoetsluis bei Rotterdam (Niederlande), befindet sich derzeit auf dem Weg nach Skandinavien.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung