Museumseisenbahnen

Museumseisenbahn Angeln

© Ostseefjord Schlei | Matzen
© Ostseefjord Schlei | Matzen

Wer nach Kappeln an den Hafen kommt, sieht schon von weitem diese vielen abgestellten Schienenfahrzeuge. Auch, wenn es sich hier um Abstellgleise handelt, sind diese alt ehrwürdigen Fahrzeuge regelmäßig in Bewegung. Vornehmlich aus den skandinavischen Ländern kommen sie, die Dampflokomototiven und die Reisezugwagen in Teakholz.

In den Sommermonaten geht es mittwochs und sonntags durch das schöne Angeln bis nach Süderbrarup und zurück. Immerhin 15 Kilometer Gleise führen durch die malerische Natur mit den blühenden Rapsfeldern und dafür nimmt sich der Zug 50 Minuten Zeit. Es gibt Zwischenstopps in Scheggerott und manchmal auch in Wangerott. Besonders stolz sind die Eisenbahnfreunde auf die 14 Meter lange Lokomotive mit ihren 1.000 PS.

In ihrem früheren Leben diente sie seit ihrer Indienststellung im Jahr 1952 der Schwedischen Staatsbahn. Wer aufmerksam Pipi Langstrumpf schaut, wird in einer Episode Pipi mit ihren Freunden auf einem dieser Züge entdecken. Regelmäßig gibt es auch Kombiangebote. Dann geht es eine Strecke mit dem Zug bis Süderbrarup, von dort mit Bus oder Fahrrad nach Lindaunis und von dort mit dem Raddampfer über die Schlei zurück.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist eine Führerstandsmitfahrt auf der Dampflok, überall zischt und raucht und faucht es und der Duft von Kohle und Öl steigt in die Nase. Für dieses Erlebnis ist eine Anmeldung nötig. Die Zugstrecke Kappeln-Süderbrarup war zwischen 1904 und 1972 Teil der Eisenbahnverbindung nach Schleswig. Der letzte reguläre Güterzug fuhr hier im Jahr 1981.

Nun kümmern sich die 40 Freunde des Schienenverkehrs Flensburg um den Erhalt und Betrieb dieser Strecke und pflegen die Fahrzeuge liebevoll und kompetent im alten Lokschuppen in Kappeln.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.