Freilichtmuseum

Museumshof Lensahn

Museumbauernhof Lehnsahn | © weites.land
Museumshof Lehnsahn | © weites.land

Als ich Kind war, kam zweimal im Jahr Tante Trude in unsere Straße, mit ihrem grünen Deutz-Schlepper fuhr sie auf die Wiese zwischen den Wohnhäusern, klappte das Seitenmähwerk herunter und drehte stoisch ihre Runden. Jeder kannte Tante Trude, ob sie wirklich so hieß, ich weiss es nicht, aber wir mochten sie, ohne jemals ein Wort mit ihr gewechselt zu haben.

Sie gehörte einfach zum Dorf und war sie mit ihrem Traktor da, drehten wir uns nach ihr um. Mit sechs Kilometern pro Stunde und 80 Umdrehungen knatterte das Gefährt durch die Straße, war das Gras gemäht, wurde es mit einem groben Holzrechen zusammen getragen und zu Bündeln geschnürt. Dann kam es auf einen grünen Holzanhänger mit rotem Untergestell und so ging es zurück, die Helfer fuhren mit auf dem Wagen.

Heute gilt die Faszination den schweren Schleppern und ihrer digitalen Technik, die Liebe aber ist ungebrochen bei den betagten Geräten, die von Verbundenheit, von Gemeinschaft, vom Leben im Dorf erzählen. Der Bauernhof war damals Bestandteil eines Dorfes, mittlerweile ist er rausgedrängt und das Dorf schön besenrein. Ganz ehrlich- mir fehlt das Leben von früher.

Und so richtig spürbar wird diese Sehnsucht wieder beim Besuch des Museumshofes im Lensahn. Hier wird gesäht und geerntet wie früher. Die alte Dreschmaschine, der alte Traktor, die historische Art der Landwirtschaft- hier wird sie erlebbar.

Zu allen Jahreszeiten werden Themen des Ackerbaus von der Saat bis hin zur Ernte zum Thema gemacht und die Besucher meiner Generation sind genauso gerührt und angesteckt wie die kleinen Kinder. Ob damals alles besser war? Ich weiß es nicht, aber mir hat es gefallen. Einen Bezug zu Brot und zu Kartoffen, zu Kohl und zur Milch, den hatten wir und wir haben Freude daran gehabt. Heute, da besinnen wir uns wieder und bevorzugen den Landhandel, die Hofläden, weil wir es vermissen und wieder erleben wollen, wie es war, damals, zu meiner Kindheit.

Der Museumshof Lensahn befindet sich in der Bäderstraße Lensahn und wer einmal hier war, der wird es vermissen und sich darauf freuen, an diesen Ort zurück zu kehren. Danke an alle Menschen, die sich hier engagieren und den Museumshof so lebending machen.

Information zum Programm gibt es bei uns im Newsletter und unter museumshof lensahn.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.