Ausflugsziele

Malerwinkel Lübeck

Hansestadt Lübeck an der Trave | © weites.land
Hansestadt Lübeck an der Trave | © weites.land
Lübeck an sich ist ja schon zum Verlieben, aber einer der schönsten Blicke auf die Stadtinsel, also die Altstadt, bietet der Malerwinkel. Der Malerwinkel ist es auch, der die Dankwartsbrücke so berühmt gemacht hat. Wenngleich es sich hier auch nur um eine simple, aber schöne Fußgängerbrücke handelt.

Für langschläfrige Künstler, die sich schon ewig hier treffen, bietet sich der Platz förmlich an. Denn besonders ab frühen Nachmittag strahlt die Sonne die Obertrave mit der Stadtansicht förmlich an und tauch sie in warme, kräftige Farben.

Aus historischer Sicht handelt es sich um eine Fläche von 1.827 m2. Dieses Areal gehört zu den Ausläufern der Lübecker Wallanlagen.

Das besondere an diesem Standpunkt ist der Blick in südwestliche Richtung, von hier aus sieht man die beiden Türme der Marienkirche westlich der Petrikirche, obwohl sie eigentlich in östlicher Nachbarschaft liegt.

Offenbar entstand der Name in Zusammenhang mit Diavorträgen des damaligen Geschäftsführers des Verkehrsvereines im Jahr 1939.

Der Lübecker Fotograf Wilhelm Castell wurde bekannt mit einer Aufnahme aus dem Jahr 1964, als er an diesem Platz einen Maler im Vordergrund mit Staffelei und angefangenem Bild sowie dem eigentlichen Motiv im Hintergrund fotografierte.

Heute engagieren sich Bürger Lübecks für die Erhaltung des freien Blicks von dieser Stelle aus vor dem Hintergrund, dass es sich hier um eine begehrte Bebauungslage handelt. Beachtnswert ist, dass der Malerwinkel schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts als solcher in den Reiseführern Einzug hielt.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung