Kirchen auf Gotland

Kirchen auf Gotland | Kirche Sanda (Sanda Kyrka)

Kirche (Kyrka) Sanda, Gotland | © mare.photo
Kirche (Kyrka) Sanda, Gotland | © mare.photo

Die Kirche in Sanda gehört zu den Kirchen auf Gotland und liegt zwischen Visby und Klintehamn nahe der Westküste der schwedischen Insel.

Ob Ort oder Kirche Sanda, beides wirkt verträumt. Lars Gullin, der Musiker, hat bleibende Spuren hinterlassen und auch eine alte Tankstelle will die Zeit in Sanda auf Gotland irgendwie festhalten. So wirkt Sanda ein wenig verträumt, aber alles andere als verschlafen.

Mittendrin, an der Weggabelung steht sie, die für gotländische Verhältnisse eher bescheidene Landkirche, die dennoch mehr Platz für die verbliebenen Gläubigen hat als man ihr zugestehen würde. Schön muss das sein, wenn  ein Gottesdienst gut besucht ist und man sich im Anschluss trifft und sich einen schönen Sonntag wünscht.

Ob es einmal so war? Immerhin steht die Kirche Sanda schon einige hundert Jahre, genauer gesagt seit dem 13. Jahrhundert. Um ganz genau zu sein, bereits zuvor gab es hier ein Gotteshaus. Und das wurde, wie üblich auf Gotland, in Bauabschnitten erweitert. Zunächst begann man mit dem Langhaus, vielleicht wurde es über das vorhandene Langhau gebaut, um auch weiterhin den Gottesdienstbesuch während der Bauphase zu ermöglichen. Das muss um 13oo gewesen sein und wird ein paar Jahre gedauert haben.

In diesem Fall folgte der Kirchturm etwa Mitte des 13. Jahrhunderts. Das ist von der Reihenfolge eher unüblich, hat man doch in der Regel den Kirchturm zum Schluss gebaut, wenn er noch nicht vom Vorgängerbau vorhanden war. Den Chor realisierte man im 14. Jahrhundert.

Beim Bau des neuen Gotteshauses wurden die Steine des alten wiederverwendet, das sparte Aufwand und Arbeitskräfte, dementsprechend auch Kosten. Immerhin war es vor 800 Jahren ziemlich mühsam, die hunderte Tonnen an Steinen  zu transportieren. Es gab ja nur unbefestigte Wege und Pferdekarren.

Immerhin sind hier sehr schöne Steine mit reliefartigen Verzierungen verarbeitet, das könnte der Grund sein, warum man nur den Teil der Kirche weiss gestrichen hat, welcher mit neuerem Baumaterial entstand.

Im Nordportal des Kirchturmes ist eine Kirchenglocke aufbewahrt, die lt Runenschrift aus dem Jahr 1493 stammt. Der Taufstein dagegen stand wohl bereits in der Vorgängerkirche und wurde etwa um 1250 aus Sandstein gefertigt. Es wird vermutet, dass ihn reisende Priester mitgebracht haben.

Aus der Anfangszeit der heute sichtbaren Kirche stammt auch das Triumphkreuz.  Wie auch in den anderen Gotteshäusern auf Gotland ist auch in der Kirche Sanda der Innenraum mit zahlreichen Gemälden gestaltet, welche Sequenzen der Bibel darstellen.

Einst stand in dieser Kirche die Orgel auf einer Empore, doch hat man diese bei der Renovierung im Jahr 1956 abgerissen und der Orgel im Turmraum einen neuen Platz gegeben.

Die Kirche in Sanda auf Gotland steht nicht unbedingt auf den touristischen Besuchsprogrammen, aber wer sich und seiner Seele etwas gutes tun mag, der ist hier genau richtig.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung