Technikmuseum

Industriemuseum Elmshorn

© weites.land
© weites.land

Das Speichergebäude, in dem das Industriemuseum heute untergebracht ist, stammt aus dem Jahr 1890. Ursprünglich diente es als Lager für den Steingutgroßhandel von Christian Heinrich Carstens. Diesem wurde das Gebäude jedoch schnell zu klein und er verkaufte es im Jahr 1906 an I.P.H.Kröger.

Das Speichergebäude, in dem das Industriemuseum heute untergebracht ist, stammt aus dem Jahr 1890. Ursprünglich diente es als Lager für den Steingutgroßhandel von Christian Heinrich Carstens. Diesem wurde das Gebäude jedoch schnell zu klein und er verkaufte es im Jahr 1906 an I.P.H.Kröger.

 

Der Erbauer des Gebäudes jedoch wuchs mit seinem Geschäft rasant zu einem Familienkonzern , welcher in den 1920er Jahren in 15 Steingutfabriken bis zu 3000 Mitarbeiter beschäftigte.

Das heutige Industriemuseum wurde ab 1906 als Lager für Musikintrumente, Fahrräder, Nähmaschinen, aber auch für Kolonialwaren genutzt. Um 1930 erwarb die Magarinefabrik Rostock das Gebäude und reduzierte es ab 1970 um ein Stockwerk, ohne es von außen zu verändern. Nach dem Konkurs der Magarine Rostock erwarb die Stadt Elmshorn das Gebäude und richtete hier das heutige Museum ein. Die gesamte Catharinenstraße ist in ihrer Bausubstanz sehr gut erhalten und zeigt eine typische Wohn- und Industrie- Bebauung aus dem 19. Jahrhundert. Das Museumsgebäude ist heute als Kulturdenkmal eingetragen.

Informationen gibt es unter industriemuseum elmshorn.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.