Der echte Norden

Im echten Norden kommt die Maut

Grenzübergang Rudbøl
Grenzübergang Rudbøl | © weites.land

Nun war ich immer der Meinung, als Mitglied der EU denken und fühlen wir auch europäisch. Doch sobald wir nach Dänemark fahren, verabschiedet sich der Norden. Ein großes, nach Dänemark, ausgerichtetes Schild verabschiedet uns aus dem echten Norden. Hier hört Deutschland auf, hier hört die Welt auf. Wörtlich steht dort: „Auf Wiedersehen im echten Norden“. Und die Dänen, die es dann wagen, zu uns zu kommen, ihren Alkohol zu kaufen, ihre Lebensmittel, oder die Dänen, die in den echten Norden kommen, um mal die Schwebefähre zu bestaunen oder die Kieler Woche, die Dänen, die zum Festival kommen oder zur Windenergiemesse, auf die Campingplätze und an unsere kurtaxenpflichtigen Strände, die sollen dafür eben bezahlen. Ach ja, die Maut soll eine ökologische Komponente haben. Also, liebe Dänen, fahrt Ihr dann auch noch ein Auto Made in Germany, dann wirds im echten Norden also richtig teuer.

„Die Ausländer sollen zahlen“, auch das war so ein Satz aus Bayern, in meinen Augen widerlich rechtspopulistisch, wie ich ihn sonst nur einem Adolf Hitler zugeordnet hätte. Die im echten Norden, die sagen das aber feiner, die sprechen davon, dass es keine Mehrbelastung für Deutsche Autofahrer geben darf. Sie meinen aber in Wirklichkeit das Gleiche und unterstützen damit solche rassistischen Ausreißer.

Nun ist Deutschland Exportweltmeister und das vor allem in Europa. Wir leben ganz gut davon, dass unsere Europäischen Nachbarn so gerne unsere Produkte kaufen. Aber unsere Straßen sollen sie eben nicht benutzen, zumindest nicht, ohne zu bezahlen.

Schlicht asozial, wenn so der europäische Gedanke kleinstaatlich verraten wird. Von Menschen, die in ihrem Denken so beschränkt sind, dass sie wohl allen Ernstes glauben, der echte Norden hört an der dänischen Grenze auf.

Mir bleibt einmal mehr, mich zutiefst bei unserem europäischen Nachbarn zu entschuldigen. Wir kommen gerne zu Euch, auf Euren heilen Straßen, ganz ohne Kurtaxte, oft ohne Parkgebühren, ohne Maut, mit kostenfreien und sauberen Toiletten, traumhaften weiten Stränden und einem Haufen Glück, wie er augenscheinlich auf der ganzen Welt nicht so geballt anzutreffen ist.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung