Pippi Langstrumpf auf Gotland Südwestküste Gotland

Gotland entdecken | Villa Kunterbunt (Villa Villekulla)

Wir kennen sie, wie lieben ie, die Pipi Langstrumpf aus den Astrid Lindgren-Erzählungen. Wer wollte als Kind nicht so leben wie die starke Pipi in ihrer Villa Kunterbunt mit dem Limonadenbaum und dem gesprenkelten Schimmel, dem Goldkoffer und dem kleinen Affen… Hier auf Gotland befindet sich die originale Villa Kunterbunt, oder wie sie im schwedischen heißt, die Villa Villekulla.

Etwa drei Kilometer südlich vor den Toren von Visby steht sie in Kneippbyen, dem kleinen Dorf, welches nach dem berühmten Pfarrer Kneipp benannt ist. Umgeben ist die Villa von einem großen und modernen Freizeitpark, der Scharen von Familien und Kindern anzieht. Gefühlt ist es der trubeligste Platz der Insel. Eine riesige Wasserrutsche und die unterschiedlichsten Fahrgeschäfte, unterhaltsame Shows machen den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Nun wurden auf Gotland zahlreiche Sequenzen zu Pipi Langstrumpf gedreht. Was aber fehlte, war ein passendes Zuhause für den frechen und straken Rotschopf. Ganz in der Nähe fand man ein kleines Häuschen auf dem Schießplatz eines Panzerregiments, es wurde vom zuständigen Verwalter als Wohnung genutzt. Das Filmteam war begeistert und durfte dieses Haus nutzen. Das Haus bekam seine bunte Farben, auch die Türmchen wurden hinzugefügt. Die Außenanlagen passten perfekt für einen verwilderten Garten. Die Löwenzahnwiese mit den alten Obstbäumen und dem dicken, davor stehenden Limonadenbaum. Allerdings wurde dieser erst ausgehöhlt und so konnte Pipi hineinklettern und mal den Arm der Schaufensterfigur heraushalten oder aber Limonade verteilen.

Im Inneren des Hauses sah es ehrlich gesagt nicht so aus, dass man darin hätte filmen können. Das wäre für die Dreharbeiten auch viel zu eng gewesen. So entstanden die Innenaufnahmen in den berühmten Filmstaden in Solna bei Stockholm.

Nun wollte aber das schwedische Militär seinen Schießplatz Ende der 1960er Jahre vergrößern. Immerhin befanden wir uns im Kalten Krieg mit Russland und Gotland hat bis heute enorme strategische Bedeutung im Ostseeraum. Jedenfalls stand für die Erweiterung die Villa Kunterbunt im Weg. Die Bagger sollten her und diese einmalige Kulisse platt machen. Das war für die Filmproduzenten aber ein echtes Problem, denn die Episode Pipi außer Rand und Band sollte noch gedreht werden. Man suchte also jemanden, der bereit war, dieses Haus zu kaufen und zu versetzen, um die Dreharbeiten zu ermöglichen.

Sozusagen in der Nachbarschaft des Militärgeländes befand sich ein kleiner Campingplatz. der wurde von Einar Nyberg betrieben. Und dieser Mann hatte die Vision, dass die Villa Villekulla irgendwann mal eine echte Attraktion werden könnte und neue Gäste anzieht. Kurzerhand kaufte er im Dezember 1969 die Villa für 53.000 schwedische Kronen, ließ ein Jahr später, 1970, einen riesigen Schlitten bauen und darauf das Haus setzen. Mit schweren Raupenbaggern wurde nun das knallbunte Häuschen etwa zwei Kilometer weiter gezogen.

Bereits im Mai 1970 konnten die letzten Dreharbeiten für Pipi außer Rand und Band umgesetzt werden. Darin wird man aber keinen Garten mehr finden, der war ja nicht mehr vorhanden. Außer natürlich in unserer wunderbaren Geschichte von Pippi- da gibt es ja auch heute noch alles so, wie es einmal war. 

Mit der Zeit entstand der Vergnügungspark Kneippbyn,  Pippis Zuhause ist der Magnet für alle, die in ihrem Leben der Pippi doch so gerne begegnet wären. Aber in unserem Herzen, da sind wir es und wir werden es erzählen, von Generation zu Generation. Danke, vielen Dank, Astrid Lindgren.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung