Mitte

Gotland entdecken | Stånga

Stånga gehört zum gleichnamigen Kirchspiel und ist zudem ein Hauptort (schwedisch: tätort) im südlichen Inland. Man darf sich nicht wundern, wenn auf Gotland die Zentralorte nur niedrige Einwohnerzahlen haben wie in diesem Fall Stånga mit seinen 335 Menschen. Dafür spürt man aber, wie sehr diese Menschen ihre Heimat lieben und darf Anteil daran haben.

Recht zentral liegt Stånga, in die Hauptstadt Visby fährt man 41 Kilometer in die nordwestliche Richtung, Ljugarn im Osten ist gerade einmal 15 Kilometer in östliche Richtung entfernt und das Romakloster erreicht man nach 25 Kilometer in nördlicher Richtung.

Stånga veranstaltet alljährlich die Olympiade von Gotland, die „gutnisk olympiaden“. Tausende Schaulustige verfolgen das mitreißende Spektakel. Auch der  Gumbalde Golflubb hat sich in der Region mit seinem 18 Loch-Platz einen Namen gemacht. Golf ist in Schweden in der Tat ein Sport für Jedermann, entsprechend erschwinglich ist es auch, daran teilzunehmen und Gleichgesinnte aus der normalen Mittelschicht zu treffen. Dieses Standesdenken wie vor allem in Deutschland kennt man hier nicht.

Hier, in Stånga, wurde übrigens einer der ältesten Runensteine Schwedens gefunden, der berühmte Kylverstein. Dieser Kalkstein diente eins als Grabplatte auf dem Hof Kylver. Seine Anfertigung geht wohl auf 400 nach Christi Geburt zurück. Dieser Stein befindet sich allerdings heute im Historischen Museum in Stockholm. In Stånga wurden auch zwei wertvolle Schätze aus der Wikingerzeit entdeckt.

Auch dieser Ort hat gemessen an seinem Einzugsgebiet eine recht großzügige Kirche aus dem Mittelalter. Die Kirche von Stånga, im westlichen Bereich des Ortes gelegen,  gehört zu den besonderen Gotteshäusern Gotlands und ist wirklich sehenswert. Außergewöhnlich im Vergleich zu den anderen Kirchengebäuden ist ihr Langhaus außergewöhnlich reichhaltig geschmückt. Im 13. Jahrhundert gab es an dieser Stelle bereits eine Kirche, welche aber dann größtenteils abgetragen und im 14. Jahrhundert in ihrer heutigen Form entstand. Zu dieser Zeit wurde auch der Kirchturm errichtet.

So klein Stånga auch ist, hat es doch einen gut sortierten Lebensmittelladen und das ein oder andere kleine Unternehmen. Das Kirchspiel selbst ist im Norden dicht bewaldet, auf der Südseite verdienen die Bauern durch Ackerbau ihr Geld. Ein Teil der Ackerflächen entstand hier durch die Trockenlegung des Moores, des Stånga myr. Aber das Kirchspiel hat noch mehr zu bieten.

Da ist zum Beispiel das rekonstruierte Wohnhaus Lojster hall aus der Eisenzeit. Dessen 30×16 Meter große Grundriss wurde 1929 freigelegt und 1932 als Haus nachgebaut. Das original soll hier etwa m vierten oder fünften Jahrhundert gestanden haben. Das Gebäude steht im kleinen Dorf Lojster, welches zum Kirchspiel gehört.

In Lojester gab es um die gleiche Zeit so etwas wie eine Turmhügelburg, (siehe auch Turmhügelburg Lütjenburg). Doch sind hier noch maximal Spuren für Archäologen zu finden.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung