Der Norden von Gotland Kirchenruinen Gotland

Gotland entdecken | S:t Olofs-Kirche Gamla Hamn Fårö

St Peter Kapelle auf Fårö, Gotland, fotografiert mit Leica M7 und Leica Elmarit M 2.8 28 asph. auf Ilford FP 4 125 Plus | © weites.land
St Peter Kapelle auf Fårö, Gotland | © weites.land

Auf Fårö im Norden von Gotland befindet sich fast unscheinbar eine der ältesten Spuren der Christianisierung Gotlands. Mit Fantasie und ein wenig Fachwissen erkennt man den Grundriss der einstigen St. Olofs-Kapelle nahe des ehemaligen mittelalterlichen Hafens.

Die Küste hat sich in diesem Bereich stark verändert, zum einstigen Hafenbecken besteht schon einige hundert Jahre kein Zugang mehr. So wirkt Gamla Hamn (Alter Hafen) eher wie ein großer Teich, alleine seine geraden Uferlinien weisen auf eine künstliche Begradigung hin.

eigentlich kommen die Menschen ja zum Anschauen und Bestaunen der Raukar hierher. Denn eine der berühmtesten Felsgebilde erinnert hier an einen versteinerten Hund, oder was die Menschen auch immer aus dieser bizarren Gestalt erkennen. Recht nahe, schon etwas im Wald gelegen gibt es aber Spuren der ersten Kapelle auf Gotland. Der Heilige Olof aus Norwegen hat auf Gotland angelandet und diese Insel erfolgreich missioniert.

Die Ausmaße dieser kleinen Kapelle sind noch gut erkennbar, eine rekonstruierte Kapelle, ebenfalls vom Heiligen Olof, haben wir auf den Åland-Inseln ein wenig weiter nördlich entdeckt und ein Gefühl dafür bekommen, wie dieses Gotteshaus hier einmal ausgesehen haben könnte.

Bei genauem Hinschauen erkennt man das Fundament, auf dem eine hölzerne Kapelle stand. Zu dieser Zeit, etwa 1000 nach Christus, ist sie entstanden. Ihr folgten kleine Holzkirchen auf der gesamten Insel, sie wurden später durch wesentlich größere Kirchen aus Stein ersetzt. Die erste Steinkirche liegt im Norden der gotländischen Hauptinsel in Stenkyrka, zu Deutsch übrigens „Steinkirche“. In der Zeit der Entstehung der kleinen Kapelle war auch der Hafen noch in Betrieb, so, dass man davon ausgehen kann, dass die Kirche Teil einer Häuseransammlung in der direkten Umgebung des Hafens war.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung