Nordwestküste Gotland

Gotland entdecken | Lummelunda

Dieser kleine Ort, etwa 17 Kilometer nördlich von Visby gelegen, hat gerade einmal 115 Einwohner.Ohne die im Süden liegende Grotte, die größte Höhle auf Gotland, würde dieser Flecken touristisch wohl in die Bedeutungslosigkeit verschwinden. Aber das muss ihn nicht unsympathischer machen. Denn Superlative kann man überall auf der Welt suchen- Gotland lebt von seinem liebenswerten Mikrokosmos.

Lummelunda kann auf eine ewig lange Geschichte zurück blicken, sie lässt sich bis etwa 1200 nach Chr. zurück verfolgen. Denn in dieser Zeit begann der Kirchbau in romanischem Stil. Der erste Bauabschnitt galt dem Langhaus und dem Turm, den Chor im Stil der Gotik fügte man etwa 150 Jahre später hinzu. Und wenn man ihn näher betrachtet, dann hält man ihn im Vergleich zum übrigen Kirchengebäude für leicht überproportioniert. Aber das war ja auch alles ganz anders geplant. Denn nach der Fertigstellung des Chors sollten das Langhaus und der Turm vergrößert werden.

Doch da kamen die Dänen mit ihren Truppen im Jahr 1361 und brachten das Leben ganz schön durcheinander. So sieht die Kirche heute ein wenig willkürlich angebaut aus, aber genau das macht sie wieder interessant. Immerhin wurde sie bis ins 18. Jahrhundert immer wieder erweitert oder verändert. Und wenn man sie im inneren besucht, um dem lieben Gott nahe zu sein, sind solche Äußerlichkeiten eh nur Nebensache.

In Lummelunda gibt es ein schönes Vandrahem (ähnlich einer Jugendherberge) in einer traumhaften Umgebung. Während der kleine Ort etwa 1500 Meter von der Küste entfernt ist, hat man mit dem Vandrahem Lummelunda direkte Nähe zur Ostsee. Eigentlich war das Gebäude einmal ein Kindreheim, gebaut in den 1930er Jahren. Bis 1977 wurde es als solches genutzt, dann gab man es auf. Heute findet sich hier eine vielseitige Übernachtungsmöglichkeit, in der man während der Saison garantiert spannende Menschen trifft. Aber auch für Feste oder gar Hochzeitsfeiern können hier Räume gebucht werden. Das Vandrahem ist eine tolle und sehr preiswerte Alternative zu den Hotels. Informationen gibt es unter vandrahem lummelunda.

Im Süden des Ortes befindet sich, wie eingangs erwähnt, die größte Grotte von Gotland. Sie ist etwa viereinhalb Kilometer vom Dorf entfernt. In den 1950er Jahren begann man mit der Öffnung für Besucher, seitdem haben mehr als vier Millionen Menschen diese Höhle besucht. Entsprechend groß ist der Andrang, vor allem in der Hauptsaison. Immerhin kommen Jahr für Jahr etwa 100.000 Besucher. Mehr Informationen unter Lummellundagrottan.

Der Ortsname ist zugleich auch Namensgeber für das Kirchspiel Lummelund.  Es reicht bis an die Westküste. Mehr als ein Dutzend Höfe sind in diesem zuhause. Auch die kleine Fischersiedlung Nyhamn mit ihren kleinen Hütten gehört zum Kirchspiel. Allerdings werden diese traditionellen Hütten heute eher an Touristen vermietet anstatt von den Fischern genutzt zu werden.

Ein typisches Gotlandmotiv sind sie allemal. Auch der Strand, so steinig er ist, ist ein schöner Rückzugsort jenseits des touristischen Trubels. Oberhalb der Steilküste verläuft ein wunderschöner schmaler Weg, doch sollte man ihn wirklich mit Respekt vor der Abbruchkante der Steilküste nutzen. Traumhaft ist der Weg durch den Wald nach Likkershamn.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung