Kirchen auf Gotland Südwestküste Gotland

Gotland entdecken | Kirche Fröjel

Kirche Fröel, Gotland | © weites.land
Kirche Fröel, Gotland | © weites.land

Fast könnte man der Meinung sein, endlich einmal eine Kirche entdeckt zu haben, die von der Größe auch zum Ort passt. Dieses Gotteshaus wirkt bescheiden und hat doch ein paar spannende Besonderheiten.

Auf dem kleinen Parkplatz neben der Kirche, stellen wir unseren Bulli ab und gehen bedächtig über den Kirchhof mit seinen Gräbern.  Die Fröjel Kyrka steht an einem der schönsten Plätze der Insel, zentral im gleichnamigen Ort und dazu recht dicht an der Westküste. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick über das zum Meer abfallende Gelände und der Ostsee.

Wie auf Gotland üblich besteht auch diese Kirche aus Kalkstein. Zunächst entstand gegen Ende des 12. Jahrhundert das Langhaus, zu Beginn des 13. Jahrhundert ergänzte man den Turm. Schon wollte man eine neue Kirche bauen und fügte einen großen Chor mit Sakristei an das Gebäude. Doch damit endete der Kirchbau dann auch unplanmäßig. Während die Langhausportale in schlichten romanischen Stil gehalten sind, kam beim Chor die gotische Richtung zum Zuge. Aufgrund der eigenwilligen Architektur dieses Gotteshauses zählt man die Kirche zu den Sattelkirchen, da das Langhaus zwischen dem Kirchturm und dem gegenüber dem Langhaus deutlich höheren Chor liegt.

Einige Malereien entstanden bereits im 14. Jahrhundert ebenso der Taufstein. Das Triumpfkreuz stammt aus dem 13. Jahrhundert. Um 1600 fügte man die Kanzel hinzu, im Jahr 1634 den beeindruckenden Sandstein-Altar.

Der Ort Fröjel war einst ein bedeutender Hafenort der Wikinger. Der Hafen verlandete aber früh, auf seiner Fläche findet sich ein Gräberfeld der Wikinger. Im Südosten der Kirche sind ein paar Überreste einer frühen Wallanlage zu entdecken und an der Nordseite sogar ein noch als Ruine recht gut erhaltener Wehrturm oder auch Kastal, wie er des öfteren auf der Insel zu finden war. Vermutlich hatte er mehrere Ebenen, aber so genau lässt sich das heute nicht bestimmen. Einzig ein paar Balkenlöcher auf der Innenseite geben einen Hinweis darauf.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung