Schiffssetzungen

Gotland entdecken | Gräne Schifsssetzung (skeppssättning)

Diese Schiffssetzung liegt ein wenig versteckt im Wald. Und wer mag es den Verstorbenen verdenken, dass sie sich einen ruhigen Ort wie diesen ausgesucht haben. Aber nach etwa 2500 bis 3000 Jahren darf man ruhig mal stören.

Denn so alt ist die Schiffssetzung Gräne bereits, sie entstand, wie die meisten anderen, in der jüngeren Bronzezeit. Allerdings bedurfte es nach so langer Zeit doch dem Engagement einiger Archäologen und auch einer motivierten Schulklasse, um diese Steinsetzung zu rekonstruieren. Denn mittlerweile fehlten doch etliche Steine.


So sind nicht alle Relingsteine auch original, aber nachdem man die überlagerte Torfschicht entfernt hat, konnte man die alten Positionen dieser Steine gut nachvollziehen. Bei der Untersuchung der Grabstätte fand man dann auch einige Grabbeigaben wie beispielsweise ein Rasiermesser und eine Pinzette, wie man sie übrigens öfter bei ähnlichen Grabungen gefunden hat. Zudem wurde eine kleine Kiste, die wahrscheinlich als Urne für den hier beerdigten sicherlich ranghohen Menschen.

Um diesen Ort zu finden, orientiert man sich am besten nach Väte. Kurz hinter der Kirche geht eine schmale Straße nach Mästerby ab.Die nächste Möglichkeit nutzt man nach Gräne.Nach ein paar Kilometern kommt eine kleine Erhebung mit Hofgebäuden und einigen Häusern. Links von dieser Erhebung liegt dieses Grabdenkmal.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung