Freilichtmuseum

Freilichtmuseum Katharinenhof Fehmarn

Freilichtmuseum Katharinenhof Fehmarn
Freilichtmuseum Katharinenhof Fehmarn | © weites.land

Was wären wir heute ohne das Gestern? Viele Dinge, Bewegungsabläufe, Lebensmittel, Produkte sind für uns heute so selbstverständlich geworden, dabei vergessen wir zu oft, einmal zu überlegen, wer eigentlich auf die Idee gekommen ist, wie es früher funktioniert hat oder welche Alternativen es gab, als es noch nicht wie heute vorhanden war.

Und vielleicht wirft man nicht mehr so einfach weg und kauft sich neu, sondern begegnet mit Respekt vor der Arbeit und Idee seiner Umgebung ganz neu.

Um das Heute zu verstehen ist es spannend, das Gestern zu entdecken. Eine Möglichkeit dazu bietet das wunderschöne und informative Freilichtmuseum Katharinenhof auf Fehmarn. Die Idee des Museums ist, das Wissen und die Fähigkeiten des alten Hadwerkes zu erhalten. Ein jüngstes Beispiel zeigt, wie wichtig genau das ist. Vor kurzem verunglückte die über 100 Jahre alte Schwebefähre, nun muss eine Firma gesucht werden, die das Handwerk aus der Zeit des Baus dieser Fähre noch versteht. Im Freilichtmuseum Katharinenhof bekommt man viele Einblicke in alte Handwerkskünste.

Auch die Landwirtschaft prägt unsere Region und so liegt es nah, alte Geräte zu zeigen oder auch früheren Transportmittel. So öffnet die Wagenremiese für eine spannende Kutschenausstellung. Aber auch ein echtes Miele-Damenmotorrad ist zu bewundern.

Leider musste das Museum schließen. Der Eigentümer und Vermieter des Museums hat erkannt, dass sich mit teuren Ferienwohnungen mehr Geld verdienen lässt. Wir lassen diesen Artikel dennoch hier stehen, um zu zeigen, was passiert, wenn man unser Land den Investoren überlässt. Vielfalt verschwindet.

Spielzeug gab es ja auch zu der Zeit. Es war in vielen Dingen anders als heute und hat doch zum Teil mehr die Kreativität und Geschicklichkeit gefördert als dies heute „fertige“ Spielzeuge tun. So bringt uns die Spielzeugsammlung einer 200-jährigen Epoche zum Staunen, zum einen die tolle Wiking-Ausstellung mit Modellen aus den 50ern, eine Laterna Magica als eine der Vorläufer der heutigen Fotografie oder Holz- und auch mechanisches Blechspielzeug.

Eine komplette Buchdruckerei befindet sich im Obergeschoß wie auch eine kleine Weberei mit einen originalen Webstuhl von 1648.

Wie haben wohl die Schmiede damals gebarbeitet? Eine komplette Schmiedewerkstatt wurde dafür aus Puttgarden hier her gebracht und auch eine Tischlerei wurde original hier wieder aufgebaut.

Der Museumsbesuch macht natürlich hungrig. Und wie in alten Zeiten schmeckt frisches Brot am besten. Aber wie entsteht ein Brot eigentlich? An zwei Tagen wird im Museum gebacken und auch das Getreide dafür vorbereitet. Ein alter Lehmbackofen sorgt wi ein früheren Zeiten für den unnachärmlichen Geschmack.

Dann wäre da noch die Töpferwerkstatt mit dem zugehörigen Brennofen oder die Räucherkate, in der aktiv Wildschein geräuchert wird.

Hier, im Freilichtmuseum Katharinenhof auf Fehmarn gibt es endlos viele Eindrücke, die einem Wissen beibringen, aber all das Ausgestellte ist lebendig und schön präsentiert. Alleine einen Spaziergang ist es wert und Fotografen bekommen hier so viele Motive, dass sie sich nicht satt sehen werden.

Noch ist das Freilichtmuseum ein echter Geheimtipp. Es wäre schade, ihn zu verpassen.

 

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.