Nordseeküste Schleswig-Holstein

Entlang der Nordseeküste in Schleswig-Holstein: Meldorfer Bucht

Wir begeben uns auf die Etappe an der Meldorfer Bucht entlang der Nordseeküste in Schleswig-Holstein und entdecken dabei das Kronenloch,  die Miele, den Neuen Meldorfer Hafen und das Wöhrdener Loch.

Von Friedrichskoog hat man nun die Wahl, zu Fuß oder mit den Rad entlang des Deiches in den Norden zu kommen oder mit dem Auto oder Motorrad ein wenig landeinwärts zu fahren und die landeinwärts liegenden Feuchtgebiete mit ihren zahlreichen Entwässerungsgräben zu umfahren. Langweilig ist keine der beiden Varianten. Sie sind nach Dithmarscher Art entspannt und abwechslungsreich.Vorbei geht es auf jeden Fall am einziartigen Naturschutzgebiet Kronenloch mit seinem gleichnamigen See, welches nördlich durch die zum neuen Meldorfer Hafen führende Hafenstraße begrenzt wird. Diese Straße dürfte eine der schönsten in Schleswig-Holstein sein. Ob zu Fuß oder mit welchem Fahrzeug auch immer, sie ist eine der entspanntesten und romantischsten Straßen mit vielen grünen kleinen Oasen, die ich im nördlichsten Bundesland je entdeckt habe.

Auf sechs Kilometern geht es zwischen Meldorf und den neuen Meldorfer Hafen mit maximal 60 km/h entlang des Meldorfer Hafenstromes auf der nördlichen und des Kronenlochs auf der südlichen Seite. Immer wieder laden kleine Buchten zum Halten und Verweilen ein. Das Kronenloch wirkt bisweilen wie eine Savanne an einer großen Wasserstelle. Die Miele, die sich im Meldorfer Hafenstrom fortsetzt, wiederum wirkt wie ein gezähmter Amazonas.

Die große Schleuse am neuen Meldorfer Hafen unterbricht den Deich und das recht große Kronenloch muss auf jeden Fall umgangen oder umfahren werden, möchte man in den Norden. Vor der Schleuse wartet der romantische und schöne Fischerhafen mit seinen Kuttern. Auch die Kutter aus Friedrichskoog mussten hierher umziehen. Auch Sportboote finden hier ihren Liegeplatz und alle warten auf die Flut. Dann geht es durch die Schleuse hinaus auf das offene Wattenmeer- die Nordsee.

Ein kleiner Surfersee, gezeitenunabhängig mit besten Parkmöglichkeiten und ein großer Wohnmobil-Stellplatz  befinden sich unmittelbar am Hafen. Ein fahrbarer Fischimbiss bringt den frischen Fang mit und ohne Brötchen an Frau und Mann. Ein kleines Bistro bietet im Außenbereich kleine Snacks und leckeren Kuchen zu günstigen Preisen in einer traumhaft schönen Umgebung.

Nach einer ausgiebigen Rast und langem Verweilen auf der Seeseite des Deiches begeben wir uns auf der schmalen Straße immer am Deich entlang vorbei am nördlich liegenden Wöhrdener Loch. Dieses ist ein weiteres Naturschutzgebiet, so ganz anders als das vorangegangene Kronenloch. Beide Flächen gehörten einst zur Nordsee zu einer Zeit, als der alte Meldorfer Hafen wirklich noch an Meldorf grenzte. Ein breiter flussähnlicher Strom durchzieht diese schöne Landschaft, unsere schmale Straße führt als Brücke über diesen Entwässerungsgraben. Wir stellen unser Fahrzeug an den Wegesrand, nehmen Platz auf dem Tisch mit seinen Bänken und atmen diese Umgebung in uns ein. Man könnte ewig hier verweilen, die Uhren in Dithmarschen gehen einfach kaum vorwärts.  Vor uns grasen einige Tiere, als gäbe es nichts anderes auf der Welt als sie. Genauso entspannt aber geht der Weg irgendwann weiter in den kleinen Ort Warweort.

Unsere Links:

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung