Nordseeküste Schleswig-Holstein

Entlang der Nordseeküste in Schleswig-Holstein: Büsum und Umgebung

Büsum-Gemeinden-in-Schleswig-Holstein.-Fotografiert-mit-Leica-M7-und-Elmarit-M-2.828-asph.-new-auf-Kodak-Portra-160-©-mare.photo
Büsum-Gemeinden-in-Schleswig-Holstein.-Fotografiert-mit-Leica-M7-und-Elmarit-M-2.828-asph.-new-auf-Kodak-Portra-160-©-mare.photo
Wir begeben uns auf die Etappe nördlich der Meldorfer Bucht entlang der Nordseeküste in Schleswig-Holstein und entdecken dabei  die Gemeinden Warwerort, Büsumer Deichhausen und Büsum.

Bereits vom Deich am neuen Meldorfer Hafen wandert der Blick hinüber nach Büsum, einem sehr beliebten Badeort, der sich an der nördlichen Meldorfer Bucht anschließt.  In Warweort ist man versucht, in nördliche Richtung zu fahren, dort schließt sich dann der Friedrichsgabekoog an. Aber warum heißt Büsum dann nicht Büsumkoog, wenn es doch von Koogen umgeben ist. Wir wissen, Kooge waren einst Teil der Nordsee. Die Antwort ist einfach und es erklärt, schaut man auf die Landkarte, warum Büsum wieder so eine Ausbuchtung in westlicher Richtung ist. Denn: Büsum war mal eine Insel. Diese Insel wanderte nach schweren Stürmen immer weiter in östliche Richtung, also hin zum Festland.

Nun, wandern ist vielleicht zu viel gesagt, aber was die Fluten auf der Westseite der Insel wegnahmen, spülten sie durch die Strömungen östlich wieder an. Im Jahr 1585 war der Abstand zwischen der Insel Büsum dann so überschaubar, dass man einen Damm als Verbindung baute. In der Folge trotze man dem Meer immer mehr Land ab, die zu Kögen wurden und so wurde Büsum eins mit dem Festland.

Heute ist Büsum ein populärer und lebendiger Touristenort, der die lange Deichlinie konsequent unterbricht. Moderne Ferienunterkünfte und die künstliche Perlenbucht sorgen für steigende Besucherzahlen. Tradition und Moderne vereint sich in dieser Gemeinde und bringt urbanes Leben in diesen doch ansonsten sehr ländlichen Raum. Der Museumshafen mit seiner angenehmen Flaniermeile, der Bilderbuchähnliche Leuchtturm direkt im Hafen, die alte Kirche und der wunderschöne Kurpark sind nur einige Besipiele für einen lohnenswerten Besuch in Büsum. Von Büsum aus gibt es auch eine Direktverbindung auf Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland.

Wer mit dem Auto anreist, nutzt am besten den großen kostenfreien Parkplatz am Rande des Zentrums mit der Gewissheit, dass man im Zentrum zu Fuß in wenigen Minuten ist- schneller allemal als zu versuchen, mit dem Auto bis vors Lokal zu fahren. Abgesehen davon offenbart sich dem Fußgänger die unvergleichliche Schönheit des beliebten Fscherortes.

Unsere Links:

 

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung