DGzRS-Nachrichten

Einsatz mit Kescher: Pelziger Geselle in Seenot

30.8.17 Marderhund-Rettung im Hafen von Großenbrode. Im Bild Seenotretter Hergen Gloystein.
30.8.17 Marderhund-Rettung im Hafen von Großenbrode. Im Bild Seenotretter Hergen Gloystein.
Einen ungewöhnlichen „Einsatz“ haben gestern, Mittwoch, den 30. August 2017, die Seenotretter der Station Großenbrode (Ostsee) erlebt: In der Nähe des Liegeplatzes des Seenotrettungskreuzers BREMEN der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hatte die Besatzung ein schwimmendes Pelztier entdeckt, dem es nicht gelang, ans Ufer zurückzukommen. Das Tier schwamm Bordwände und Stege an, war aber offenbar schon sehr erschöpft.

Die Seenotretter setzten das Tochterboot aus und machten sich mit einem Kescher auf die Suche. Inzwischen hatten auch zahlreiche Yachtbesitzer den pelzigen Gesellen entdeckt und zeigten den Seenotrettern an, wohin der unfreiwillige Schwimmer gepaddelt war.

Schließlich fingen sie das Tier ein, das sie für einen Waschbären hielten. Nach einer längeren Erholungspause an Land im Netz des Keschers hatte das Tier neue Kraft gesammelt und flitzte ins Unterholz davon.

Das an den Waschbär-Experten Dr. Ulf Hohmann der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft des Landes Rheinland-Pfalz übersandte Foto enthüllte die Identität des Tieres: „Kein Waschbär, sondern ein Marderhund!“, urteilte der Fachmann. „Die beiden Arten sehen sich wirklich zum Verwechseln ähnlich.“

30.8.17 Marderhund-Rettung im Hafen von Großenbrode. Im Bild Seenotretter Hergen Gloystein.

30.8.17 Marderhund-Rettung im Hafen von Großenbrode. Im Bild Seenotretter Hergen Gloystein.

Seit Jahren breiten sich Marderhunde – wie auch Waschbären – in Deutschland aus. Ob damit eine Gefährdung für einheimische Tierarten einhergeht, ist nach Aussagen der Experten jedoch noch unklar – bislang fühlen sich die Tiere offenbar bei uns sehr wohl. Marderhunde führen übrigens ein strenges Familienleben: Das Männchen kümmert sich nämlich fast ausschließlich um die Kleinen. Die Mutter kommt nur zum Säugen und ist sonst auf Nahrungssuche.

Die scheuen nachtaktiven Tiere sind Allesfresser und ernähren sich neben Mäusen, Eiern und Schnecken auch von Obst und Aas. Freiwillig gehen sie eher nicht schwimmen, sie suchen ihre Nahrung aber häufig an Ufern. Das in Großenbrode „gefischte“ Jungtier war vermutlich bei der Futtersuche ins Wasser gerutscht.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.

Schreibe uns Deine Meinung