Museumseisenbahnen

Draisinentour Hollenbek- Ratzeburg

Die Kaiser Wilhelms liebten den Norden. Und so ist es alles andere als verwunderlich, dass auch Kaiser Wilhelm II beschlossen hat, per Eisenbahn nach Kiel reisen zu wollen. Zu seiner Zeit das schnellste und komfortabelste Reisemittel, ließ er so gleich eine Eisenbahnstrecke von Berlin nach Kiel bauen. Und die verläuft genau durch Ratzeburg. Seit Beginn der 90er Jahre ist hier der Betrieb eingestellt, nein, geht er erst richtig los:

Die Erlebnisbahn Ratzeburg erstreckt sich zwischen Hollenbek und der lauenburgischen Kreisstadt. Ursprünglich war diese Bahnstrecke Teil einer Verbindung zwischen Berlin und Kiel. Sie wurde auf Geheiß des Kaisers Wilhelm II. gebaut – als Teil einer schnellen Direktverbindung zwischen der Hauptstadt und dem Kieler Hafen. Anfang der 90er-Jahre wurde diese Strecke stillgelegt. Seit 1998 verkehren dort Draisinen.

Los geht es mit der Draisine am Erlebnisbahnhof Schmilau. Historische und verrückte Waggons bevölkern die Gleise, auch Wagen der Hamburger S-Bahn oder ein Mitropa-Schlafwagen. Sie sind zu besichtigen oder beispielsweiese für Grillfeste zu buchen.

Aber wir wollten los und nehmen uns eine der Draisinen und machen uns auf nach Ratzeburg.  Eine kurze Einweisung, Verhaltensregeln für die Bahnübergänge und schon gehen die Hebel rauf und runter, rauf und runter.Wir werden hinterher wissen, was es bedeutet, im Takt zu fahren und diese ungewohnte Bewegung durchgehalten zu haben.

Belohnt werden wir mit der Umgebung des Fredeburger Forstes und seinen vielen alten Bäumen rechts und links der Gleise. Weiter geht es durch die blühenden Rapsfelder, die Koppeln und Weiden, Äcker und Erbeerplantagen. Nach 30 Minuten stellen wir überrascht fest, dass die Fahrt schon geschafft ist- aber, wir müssen ja noch zurück.
Informationen zum verrücktesten Bahnhof Europas gibt es unter erlebnisbahnhof schmilau.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.