Schiffsrouten Ostsee

Color Line | Kiel – Oslo

© Color Line
© Color Line

Sie sollen die größten Fährschiffe der Welt sein. Und für uns sind es auch die schönsten. Im täglichen Wechsel verbinden die Color Fantasy und die Color Magic die nordischen Hafenstädte Kiel und Oslo.

Man kann von Kiel aus mit der Fähre nach Oslo übersetzen oder mit der Fähre von Kiel aus eine kleine Kreuzfahrt nach Oslo unternehmen. Beides unterscheidet sich nicht.

Color Line ist Norwegens größte Kreuzfahrt- und Fährreederei und zählt damit zu den wichtigsten Reedereien Europas. Ihre vier Routen unterhält sie mit insgesamt sechs Schiffen.
Auf der Route Kiel–Oslo begegnen sich LKW-Fahrer mit Touristen einer Minikreuzfahrt, den Campern mit ihren Wohnmobilen oder Motorrädern, aber auch den Tagungs- und Seminarteilnehmern. Die Vielfalt dieser Schiffe ist einzigartig, ob Kino oder Bar, eine kleine Flaniermeile oder Sauna- und Schwimmbereich, ob Disco, Bufffet oder edelstes Restaurant, es bleiben keine Wünsche offen.

Die Kabinen ähneln eher einer kleinen Hotelsuite als einer Schiffskabine, bewegliche Betten gleichen bestmöglich jeden Wellengang aus und die Innengestaltung des Schiffes lehnt sich stark an Vorbilder luxuriöser Kreuzfahrtschiffe an.

Color Line ist schon ein exklusiver Anbieter und wer auf den Cent achtet, wird wohl eher weitere Autostrecken in Kauf nehmen. Wer aber seinen Urlaub nach Norwegen frühestmöglich mit einem ganz besonderen Erlebnis verbinden möchte, der wird die Fahrt auf einem der beiden Schiffe, Color Magic und Color Fantasy, niemals mehr vergessen.

Seit über 20 Jahren bin ich mit Schiffen der Color Line unterwegs, zu unterschiedlichsten Anlässen. Und jede dieser Fahrten ist mir in bleibender Erinnerung geblieben.

Jeden Mittag legt sie ab und jeden Morgen wird ihr Schwesterschiff wieder sehnsüchtig erwartet.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.