Stadt

Bredstedt

Bredstedt
Bredstedt | © weites.land

Die kleine Stadt Bredstedt ist wunderschön. Damit ist eigentlich schon alles gesagt. Man kann einfach nur den dreieckigen Marktplatz ansteuern, aussteigen und schauen. Umgeben von malerischen Hausfassaden, der alten Apotheke und dem neugotischen Rathaus plätschert das Wasser in dem imposanten Schweinebrunnen mitten auf dem Marktplatz.

Die Kirche St. Nikolai wurde im Jahr 1510 errichtet. Beschauliche Backstuben, Cafés und Eisdielen laden zum Verweilen ein in dem Ort, der schon im Jahr 1231 Menschen inspirierte, an dieser Stelle zu bleiben.

In dieser Kleinstadt gibt es während der Sommermonate ein beheizbares Erlebnisbad. Wer die Umgebung besser kennenlernen möchte, besucht das Naturzentrum. Große Dioramen veranschaulichen die unterschiedlichsten Landschaftstypen von Nordfriesland. Unweit des Zentrums führt ein historischer Wanderweg in den Quickhorner Wald mit Tennisplatz und Trimm-Dich-Pfad.

Eine Besonderheit ist das Nordfriisk-Instituut. Hier wird die regionale Sprache erforscht und auch gefördert. So fällt dem aufmerksamen Besucher auch die Zweisprachigkeit am Ortsschild auf, denn Bredstedt heißt auch Bräist.

Informationen dazu gibt es unter nordfriisk instituut bräist.

Von Bredtstedt lohnt sich ein Abstecher auf die mit dem Festland verbundene Hamburger Hallig. Vom Höhenrücken der Bundesstraße 5 hat man einen weiten Blick über die nordfriesische Küstenlandschaft mit seinen Kögen.

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.