Amt

Amt Lütjenburg

Behrensdorf
Biekendorf
Dannau
Giekau
Helmstorf
Högsdorf
Hohenfelde
Hohwacht

Hohwacht bleibt für uns das kleine Fischerforf mit seinen gerade einmal 900 Einwohnern. Besonders außerhalb der Saison genießen wir das familiäre und echte Leben dieses Dorfes. Es ist ein Stück  Zuhause geworden und es ist unbeschreiblich, was für eine entspannte Atmosphäre dieser Ort mit seiner Vielfalt ausstrahlt.

Irgendwie ist hier für jeden Geschmack etwas dabei – von der traumhaften Ferienwohnung, den schönen Ferienhäusern bis hin zum Luxushotel mit allem, was man sich für einen schönen Wellnessurlaub wünscht.

Eine ausführliche Beschreibung von Hohwacht und Hohwachter Bucht gibt es hier.

Lütjenburg

Den Ort Lütjenburg lässt man auf dem Weg zum Meer gerne mal links liegen. Und verpasst damit einiges. Der Luftkurort Lütjenburg hat viel aus seiner 800-jährigen Geschichte zu erzählen und lädt mit seiner wunderschönen und historischen Altstadt ein. Da ist das barocke Rathaus, der historische Marktplatz , die St. Michalis-Kirche oder das alte Fährhaus. Jedes für sich ein Blickfang mit einer spannenden Geschichte. Der Bismarckturm aus dem Jahre 1898 bietet einen tollen Panoramablick, der bei klarer Sicht bis nach Dänemark reicht. In der direkten Umgebung warten das Eiszeitmuseum und die Turmhügelburg aus Holz darauf, entdeckt zu werden.

Eine ausführliche Beschreibung der Stadt Lütjenburg gibt es hier.

Klamp
Kletkamp
Kirchnüchel

Kirchnüchel ist so ein kleiner Ort mit weniger als 200 Einwohnern, den man schnell durchfährt auf der Strecke zwischen Schönwalde und Lütjenburg. Dabei liegt hier die höchst gelegene Kirche Schleswig-Holsteins auf einer Höhe von 110 Metern über dem Meeresspiegel. Eine der Besonderheiten der Kirche in Kirchnüchel ist die angebaute Grabeskapelle, in derem Inneren zwei Sandstein-Sarkophage zu sehen sind. Vor der Reformation war dieser Ort ein berühmter Marien-Wallfahrtsort, heute führt der Mönchsweg als internationaler Pilgerweg an dieser Kirche vorbei. Die Kirche ist auch neben den Gottesdiensten für Besucher, Pilger und Andächtige geöffnet.

Panker

Seit mehr als 500 Jahren liegt Gut Panker auf der Hügelkette oberhalb der Ostsee. Schon von der Straße aus genießen wir im Sommer den Blick über die weiten und gelb blühenden Rapsfelder und das am nahen Horizont auftauchende Meer. Zwischen Schönberg und Lütjenburg liegt das Gut mit seiner kleinen Kapelle  und dem imposanten Torhaus. Die mit weißen Brettern eingezäunten Koppeln geben den Pferden Raum zum Grasen und die alten Wirtschaftsgebäude vermitteln ein Gefühl für die Zeit der letzten 500 Jahre.

Irgendwie scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und doch ist alles so präsent, so lebendig. Das Gut Panker hat sich einen Namen mit seiner Trakehnerzucht gemacht. Etwa 80 Menschen leben und arbeiten auf dem Gut. Neben dem normalen Hofleben öffnen die kleinen Läden und Galerien mit Kunst und Handwerk.

Das über 200 Jahre alte Wirtshaus „Ole Liese“ wurde nach dem Lieblingspferd des Fürsten von Hessenstein benannt und lädt heute als exklusives Restaurant und Hotel in ein besonderes und historisches Ambiente ein.

Informationen gibt es unter gut panker

Schwartbuck
Tröndel

 

 

Jeder Artikel wird weiter entwickelt, angepasst, ergänzt. Wenn Sie Anregungen oder Erlebnisse, historische und aktuelle Bilder haben, gerne mit uns zusammenarbeiten oder sich an dieser Stelle präsentieren möchten, dann schreiben Sie an redaktion@weites.land.